1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Hier sind die dicksten Funklöcher des Augsburger Lands

Landkreis Augsburg

17.11.2019

Hier sind die dicksten Funklöcher des Augsburger Lands

Vor einem Jahr hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die „Jagd auf weiße Flecken im Mobilfunknetz“ ausgerufen
Bild: Robert Günther, dpa

Plus Ein Jahr lang haben Smartphone-Nutzer Schwachstellen melden können. Wo die Lücken sind und warum es immer noch große Unterschiede in der Netzqualität gibt.

Vor einem Jahr hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die „Jagd auf weiße Flecken im Mobilfunknetz“ ausgerufen: Mit der sogenannten Funkloch-App konnten Bürger automatisch melden, wenn sie in Funklöcher tappen und schwaches Netz haben. Seit einer Woche gibt es die gesammelten Daten als Onlinekarte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Im Landkreis Augsburg zeigt sie drei Funklöcher an, zwei in den Stauden und eines bei Großaitingen. „Besonders in den Stauden gibt es noch deutliche Lücken“, bestätigt Hansjörg Durz, der digitalpolitische Sprecher der CSU im Bundestag. Für einige Gebiete im Landkreis lägen außerdem noch keine Daten vor – als Beispiel nannte Durz auch hier Teile der Stauden. Möglicherweise gibt es noch weitere Flecken ohne Netz im Landkreis.

„Kein Mobilfunkanbieter erfüllt bislang die Auflagen vollständig“

Laut Durz habe sich in den vergangenen Monaten bei den Netzbetreibern aber einiges getan. Vor allem entlang der Autobahnen gebe es nun ein besseres Netz. Dem Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) reicht das allerdings noch nicht: „Kein Mobilfunkanbieter erfüllt bislang die Auflagen der Bundesnetzagentur vollständig“, kritisiert er. Der Netzausbau an Autobahnen und ICE-Strecken war eine Auflage bei der Versteigerung der 4G-Frequenzen im Jahr 2015 und müsse bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Hier sind die dicksten Funklöcher des Augsburger Lands

Laut den Zahlen des Bayerischen Wirtschaftsministeriums versorgt die Deutsche Telekom derzeit aber nur 90 Prozent, Vodafone 84 Prozent und Telefonica 74 Prozent der Strecken. Erschwerend komme hinzu, dass diese Daten sich auf den Empfang außerhalb der Fahrzeuge beziehen, sagt Aiwanger: „Wir stellen gravierende Unterschiede zwischen den Innen- und Außenmesswerten fest. Die Mobilfunkversorgung kommt nur gedämpft bei den Handynutzern an.“

Durz fordert, dass das 4G-Netz auch im ländlichen Raum weiter ausgebaut werden müsse, abseits von Innenstädten und großen Straßen. Die neue Mobilfunktechnologie 5G baue nämlich auf dem 4G-Netz auf. Bei der Versteigerung der 5G-Frequenzen hätten die Netzbetreiber deshalb zusichern müssen, überall 4G bereitzustellen.

Der Ausbau scheitert oft an den Einwohnern

Warum werden dann auf dem Land nicht noch weitere Funkmasten aufgestellt? Durz weist auf zwei große Hürden hin: Einerseits müsse zu jedem 4G-Mast eine Glasfaserleitung gelegt werden. Doch Tiefbau-Unternehmen seien derzeit nur schwer zu bekommen. Andererseits scheitere der Ausbau oft an den Einwohnern, die eigentlich davon profitieren sollten. „Ich habe zum Beispiel mit einem Unternehmer gesprochen, der ein besseres Mobilfunknetz an seinem Standort wollte. Bei dem Treffen überreichte er mir aber auch ein Schreiben, in dem er darum bat, kein 5G-Netz einzurichten, weil er gesundheitliche Folgen befürchte“, schildert Durz. Schon das Aufrüsten der langsameren Netztechnologien 2G und 3G auf 4G stoße regelmäßig auf Widerstand bei der Bevölkerung vor Ort. Es gibt laut dem Bundestagsabgeordneten noch ein weiteres Problem: Nicht überall sei der Ausbau für die Anbieter wegen der geringen Nutzerdichte wirtschaftlich. Um gegenzusteuern, fördere der Bund 5000 Masten.

Eine Übersicht über die Funklöcher im Landkreis Augsburg
Bild: Az-infografik

Die Onlinekarte mit den Daten der Funkloch-App ist für die Behörden übrigens nicht die einzige Informationsquelle zum aktuellen Stand des Netzausbaus: Die Bundesnetzagentur testet den Empfang mit speziellen Messwagen. Die Erkenntnisse durch die App seien laut Durz eine sinnvolle und hilfreiche Ergänzung zu den Informationen der Bundesnetzagentur.

Die neue Karte ist offenbar sehr gefragt. Vergangene Woche bekamen Seitenbesucher statt interessanter Daten nur angezeigt: „Aufgrund von hohen Zugriffszahlen auf die Breitbandmessung-Kartendarstellung ist die Nutzung des Dienstes zurzeit eingeschränkt.“ An einem Funkloch lag’s also nicht.

  • Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar von Maximilian Czysz: Ohne Handy – geht das?
  • Karte Die Deutschland-Karte mit den von der Funkloch-App erfassten Daten finden Sie hier
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren