Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert

06.07.2010

Hoch hinaus

Dieses Solarflugmodell haben Königsbrunner Gymnasiasten mit ihrem Physiklehrer Ralph Henne im P-Seminar geplant und sind dabei, es fertigzustellen. Für die Idee gab es jetzt schon mal einen Preis. Foto: Gymnasium Königsbrunn
Bild: Gymnasium Königsbrunn

Königsbrunn Schüler des Gymnasiums Königsbrunn konstruieren derzeit ein Solarflugzeug. Die Gesamtplanung und Durchführung des Projekts obliegt hierbei den Schülern. Damit reichen ihre Aufgaben von der Suche nach Sponsoren, über die genauen technischen Planungen bis hin zum Bau des Modells.

Dies geschieht im Rahmen des einjährigen Projektseminars "Bau und Optimierung eines Solarflugmodells". Diese Art von Seminaren wurde mit der Einführung des G8 in den Lehrplan der Oberstufe integriert und soll zur Studien- und Berufsorientierung dienen. Wichtig ist, dass die Schüler ihr Projekt in Zusammenarbeit mit außerschulischen Projektpartnern verwirklichen. So wird das Schülerteam des Gymnasiums beispielsweise vom Flugzeugbauer Premium Aerotec in Haunstetten unterstützt. Die ersten Hürden des Projekts konnten bereits erfolgreich genommen werden. So will das Lesen eines Bauplans genauso gelernt sein wie die Beseitigung von Produktionsfehlern an den Bauteilen. Aktuell ist das Grundmodell kurz vor der Fertigstellung. Der nächste Schritt ist die Optimierung und Montage der Solarzellen. Die Probleme gilt es in Teamarbeit zu lösen: Denn es muss ein zu hoher Temperaturanstieg der Solarzellen verhindert und eine geschickte Lösung für den Einbau der Zellen gefunden werden.

Eine Auszeichnung erhielten die Schüler des Projektseminars "Bau und Optimierung eines Solarflugmodells" bereits: Ihr Projekt wurde von Staatsminister Ludwig Spaenle zu einer der drei besten Seminarideen Schwabens gekürt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren