Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"

14.03.2009

Hohe Ziele gesetzt

Eigentlich hatten die Volleyballer des SSV Bobingen den Aufstieg in die Landesliga nur ganz vorsichtig geplant, denn sie waren ja gerade erst in die Bezirksliga aufgestiegen. Doch bereits vom ersten Spieltag an standen sie auf Platz eins der Tabelle und ließen sich von ihm nicht mehr verdrängen, auch wenn es ein paar Rückschläge gegeben hatte: In der Rückrunde mussten sie gegen Weißenhorn und vor allem gegen Schwabmünchen Niederlagen hinnehmen.

Genugtuung für Schwabmünchen

Den Menkingern dürfte das eine besondere Genugtuung gewesen sein, denn sie waren wegen der Abwerbungen von Andreas Gürzing und Matthias Dolezal durch den SSV wohl erst aus der Landesliga abgestiegen. Vielleicht schaffen die Schwabmünchner ja auch noch den Wiederaufstieg, denn sie stehen derzeit hoffnungsvoll auf Platz zwei.

Dass die beiden gerne nach Bobingen wechselten, hängt sicherlich vor allem an einem Mann: Matthias Gärtner. Der Sport- und Deutschlehrer am Gymnasium in Königsbrunn übernahm vor zwei Jahren das Amt des Spielertrainers beim SSV. Ein unglaublicher Fischzug für den kleinen Verein, hatte er sich doch einen ehemaligen Bundesliga-Spieler geangelt, der sein Brötchen vorher beim ASV Dachau und bei Unterhaching verdient hatte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einer allein kann nicht viel ausrichten

"Als ich ans Gymnasium kam und wir in Bobingen mit dem Hausbau anfingen, da musste ich meiner Familie versprechen, mit dem Volleyball kürzerzutreten. Aushilfsweise spielte ich noch beim TSV Friedberg in der Regionalliga, dann hörte ich ganz auf. Den Werbungen, Spielertrainer für den SSV zu werden, konnte ich nicht widerstehen, hatte doch der Verein während meiner Bauphase sehr viel für mich getan", erzählt Gärtner.

Doch er knüpfte auch Bedingungen an seinen Einstieg: "Ich verlangte einen festen Willen zu schnellen Aufstiegen und Verstärkungen für die Mannschaft." Das waren dann die beiden Schwabmünchner. "Ein erfahrener Spieler allein kann nichts ausrichten. Nur mit einem starken Team kann vieles gelingen", so der 35-Jährige, der bei sich die ersten Verschleißerscheinung der zehn Bundesligajahre spürt und deshalb auch auf starken Nachwuchs setzt: "Tobias Mayer springt heute schon höher als ich und schlägt super", betont der Bobinger Neubürger, der seit seinem 9. Lebensjahr Volleyball spielt, und zwar äußerst erfolgreich.

"Dieser Verein war für mich ein Glücksgriff, weil ich hier schnell viele Freunde gefunden habe und wir gemeinsam etwas Gutes aufbauen." Gärtner meint damit, dass sich beim SSV alle einig sind: "Wir wollen in die Bayernliga." Auf dem Weg dorthin ist er wirklich nur für das Training und sein eigenes Spiel zuständig.

Ansonsten halten ihm Abteilungsleiter Florian Schott und Christian Wühr sowie SSV-Vorsitzender Siegfried Miethig den Rücken frei und schaffen perfekte Rahmenbedingungen: Sie kümmern sich um Sponsoren, managen die Spielerwechsel, die auch für diese Saison wieder anstehen, locken bis zu unglaubliche 200 Zuschauer in die Halle und betreuen die Mannschaft.

Vielleicht schon heuer ganz vorne mitspielen

"Wenn wir die Nerven behalten, können wir in der kommenden Saison ganz vorne mitspielen", erklärt Wühr. Als Nahziel strebt er mit dem Team den Sieg im Bezirkspokalfinale am 25. April an, das er nach Bobingen holen will. "Wir haben schon so viel geschafft, ich denke, dann gelingt uns auch das."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren