Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Im Landkreis kommt ein Auto auf 1,6 Einwohner

Zulassungen im Landkreis

23.05.2015

Im Landkreis kommt ein Auto auf 1,6 Einwohner

Kennzeichen über Kennzeichen... Nie gab es mehr Kraftfahrzeuge im Landkreis Augsburg. Die Gesamtzahl liegt laut Statistik inzwischen bei über 188000.

Die aktuellen Zulassungszahlen sind ein neuer Rekord.

Nie gab es mehr Kraftfahrzeuge als heute im Kreis Augsburg: Die Gesamtzahl aller Kraftfahrzeuge stieg auf über 188000 Kraftfahrzeuge. Darunter sind fast 150000 Pkw. Allein ihre Zahl stieg innerhalb eines Jahres um fast 3000 Stück. Wird der Pkw-Bestand auf je 1000 Einwohner umgerechnet, kommen im Kreis 621 Pkw auf 1000 Menschen – vom Baby bis zum Greis – oder 1,6 Menschen auf einen Pkw. In der Bundesliga der Pkw-Besitzer reicht das zu Platz 80. Einsamer Spitzenreiter ist die VW-Stadt Wolfsburg. Da kommen 1148 Pkw auf 1000 Einwohner.

Der Diesel steigt in der Gunst der Autokäufer. Trotzdem sind im Bestand noch mehr Benziner als Diesel. Alternative Antriebe spielen noch immer keine Rolle, wie ein Blick unter die Motorhauben im Kreis Augsburg zeigt: 67,69 Prozent der Pkw sind Benziner, 30,92 Prozent haben einen Dieselmotor und nur der Rest von rund 1,39 Prozent ist mit anderen Motorarten oder Treibstoffen unterwegs. Der Siegeszug des Diesels begann vor über 25 Jahren mit einer neuen Technik, bekannt unter dem Kürzel TDI: Fiat und Audi spritzten den Diesel ein.

Da sich der Bestand angesichts hoher Haltbarkeit moderner Autos aber nur langsam wandelt, wächst auch der Anteil der Diesel nur langsam, auch wenn die Autokäuferinnen und -käufer die Prioritäten wechseln: Verglichen mit dem Vorjahr ist die Zahl der Benziner im Kreis Augsburg von 100997 auf 101290 Pkw gestiegen. Das Plus von 293 Fahrzeugen in dieser Gruppe entspricht einer Zunahme von 0,29 Prozent. Bei den Dieseln ist die Zahl von 43917 auf 46261 Pkw gewachsen. Das Plus von 2344 Diesel-Pkw entspricht einer Zunahme von 5,34 Prozent. (zds)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren