Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. In Königsbrunn "wandern" die Bücher

22.06.2009

In Königsbrunn "wandern" die Bücher

Königsbrunn (manu) - "Habe das Buch im Kino ,gefangen' - werde es lesen und mir eine schöne Stelle suchen, um es wieder frei zu lassen. Super Idee." Dieser Königsbrunner hat "Bookcrossing" schon ausprobiert und seinen Kommentar dazu ins Internet gestellt. Vor einem Monat hat Melanie Sappl, Leiterin der Stadtbücherei, diese moderne Art des Bücher-Teilens in der Brunnenstadt initiiert. Sie freut sich über die Resonanz: "Es ist sehr gut angelaufen."

50 Bücher wurden in Königsbrunn an zehn verschiedenen Stellen - Schulen, Banken, Jugendzentrum, Kino und Geschäfte - "losgelassen". An diesen Bookcrossing-Zonen kann sich jeder ein Buch mitnehmen, im Internet unter www.bookcrossing.com eintragen und an einer beliebigen Stelle wieder liegen lassen. Dann kann ein anderer das Buch lesen und nach der gleichen Methode weitergeben. Ziel der Aktion: Bücher sollen nach dem Lesen nicht einfach im Regal verstauben.

Zwölf Leser aus Königsbrunn haben sich seit dem Start schon im Internet eingetragen. "Das sind vor allem junge Leute", erzählt Sappl. Und genau die wolle sie mit dem Projekt ja erreichen.

Bücher wegen des großen Interesses nachbestellt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Besonders gut kommt die Idee im Gymnasium Königsbrunn an: Die zuständige Lehrerin Annick Matzinger hat wegen des großen Interesses schon Bücher nachbestellt. Wie viele Leute die Königsbrunner Schmöker, vom Taiji-Lehrgang bis zum Abenteuerroman, schon gelesen haben, kann die Büchereileiterin nicht sagen.

Die Kehrseite des Projektes: Durchschnittlich - so ein bundesweiter Erfahrungswert - werden beim Bookcrossing nur zehn Prozent der Bücher wieder "frei gelassen" - also wieder neu ausgelegt. Der Rest verschwindet.

In Deutschland gibt es fast 50 000 Bookcrosser, die schon rund 470 000 Bücher "auf-gelesen" haben und wieder in Umlauf brachten. Einer von ihnen ist der Schüler mit dem Pseudonym "heart-surfed", der sich "Die Todesklippe von Aratu" von Joan Aiken in der Schülerbücherei des Gymnasiums mitgenommen hat und sich damit die Langeweile im Unterricht vertreibt. Er rät: "Read it during the physic lessons". Aber solch eine Ablenkung während des Physik-Unterrichts ist natürlich keine Empfehlung der Organisatoren.

Einrichtungen, die eine Bookcrossing-Zone einrichten wollen, können sich an Melanie Sappl von der Stadtbücherei, Telefon (0 82 31) 6 06-2 55, wenden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren