Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. In seinem Laden ist er der König

Königsbrunn

15.03.2018

In seinem Laden ist er der König

 Timur Menekseoglu feiert mit seinem Geschäft "Fischkönig" am Marktsonntag bereits den zweiten Geburtstag und hat vor allem Freitags ein breit gefächertes Angebot an frischem Fisch.
3 Bilder
 Timur Menekseoglu feiert mit seinem Geschäft "Fischkönig" am Marktsonntag bereits den zweiten Geburtstag und hat vor allem Freitags ein breit gefächertes Angebot an frischem Fisch.
Bild: Claudia Deeney

Ein Fischgeschäft ist seit frühester Jugend der Traum von Timur Menekseoglu. Vor fast genau zwei Jahren hat er ihn sich in Königsbrunn erfüllt.

Schon als kleiner Junge wollte Timur Menekseoglu auf jeden Fall mal etwas machen, was mit Fisch zu tun hat. Vor fast zwei Jahren hat er sich seinen Kindheitstraum erfüllt und in der Brunnenstadt sein eigenes Geschäft „Fischkönig“ eröffnet. Wie der Name schon verrät, verkauft er am Marktplatz 5 frischen Fisch. Um sein Ziel zu verwirklichen, baute er keine Luftschlösser, sondern machte sich zielstrebig auf den Weg.

Aufgewachsen ist der heute 28-Jährige in Fürstenfeldbruck. Bei seinem älteren Bruder hat er dort einige Zeit in dessen Fischgeschäft gearbeitet und viele praktische Erfahrungen gesammelt. Zuvor absolvierte Menekseoglo eine Ausbildung zum Hotel- und Restaurantfachmann sowie zusätzlich zum Fischsommelier. Auf unsere Frage „Warum denn nun ausgerechnet Fisch“? antwortet der junge Mann: „Schon als Kind habe ich geangelt, habe immer selbst gerne Fisch gegessen und später bin ich eine Zeit lang zur See gefahren, habe im Ausland in verschiedenen Fischrestaurants gejobbt. Fisch ist einfach mein Ding.“

In Griechenland, Italien und der Türkei unterwegs in Sachen Fisch

Unter anderem hat er sich in Griechenland, in der Türkei sowie in Italien in Sachen Fisch kundig gemacht. Frischen Fisch erkennt er auf Anhieb und weiß genau, was er will und was nicht. So fährt er fast jeden Tag bereits gegen 4 Uhr in der Früh zum Großhandel nach München. Dort kauft er seinen Fisch ein, um ihn ein paar Stunden später bereits an die Brunnenstädter zu verkaufen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ausgerechnet in Königsbrunn einen eigenen Fischladen zu eröffnen war für ihn insofern naheliegend, weil er eine Augsburgerin geheiratet hat und mit ihr vor vier Jahren hierher zog. Er stellte dann schnell fest in der Brunnenstadt gibt es seinen Traum noch nicht und suchte eine ganze Weile nach einem passenden Laden. Im Internet wurde er dann fündig und einigte sich schnell mit dem Vermieter der Räumlichkeiten. Um sein neues Reich perfekt zu präsentieren, werkelte er knapp drei Monate von früh bis spät. Alles hat er neu gestaltet, die Fliesen an den Wänden, die Decken mit der passenden Beleuchtung, die Elektrik und den Boden.

Um sich bekannter zu machen, ist er mit dem „Fischkönig“ auch auf Festen wie beispielsweise dem Weinfest der Stadt vertreten oder beim Königsmarkt. Der kommende Sonntag ist für den Unternehmer ein besonderes Datum: Genau an diesem 18. März feiert das Geschäft seinen zweiten Geburtstag. Und da wird er vor dem Fischkönig auch wieder Steckerlfisch anbieten. „Ich freue mich auf die Königsbrunner Gäste und natürlich auch auf die von außerhalb“, sagt Menekseoglu.

Freitags ist auch in Königsbrunn Fischtag

Stammkunden hat sich der Fischkönig schon einige erarbeitet. Besonders freitags geben sich die Kunden die Klinke in die Hand. An diesem Wochentag hat der junge Geschäftsmann traditionell auch die größte Auswahl an frischem Fisch: „Einfach, weil Freitag Fischtag ist, auch hier in Königsbrunn“, erklärt er dazu, weist aber darauf hin, dass es jeden Tag die beliebten Fischsorten wie Lachs, Meeresfrüchte und Matjes gibt. Und auf Bestellung kann er im Prinzip alles Gewünschte besorgen und selbstverständlich richtet er auch für Partys und andere Feiern schöne Platten her. Wer mag, kann sich auch hinsetzen und direkt im maritim eingerichteten Fischkönig eine Fischsemmel essen oder Fischsalat genießen.

Menekseoglu hat im wahrsten Sinne des Wortes seinen Anker ausgeworfen in der Brunnenstadt und hofft sehr, dass er auch in Zukunft mit dem Geschäft hierbleiben kann. Er ist zufrieden mit der Akzeptanz seines Fischkönigs, wie er sagt: „Für die zwei Jahre habe ich mir einen guten Namen gemacht, für die Zukunft muss ich aber mehr Kunden gewinnen. Mühe, Aufwand und Qualität müssen sich auf Dauer auch bezahlt machen.“ Und wenn alles so läuft, wie er es sich vorstellt, würde er gerne in absehbarer Zeit seinen Traum weiter ausbauen und ein eigenes Fischrestaurant in Königsbrunn eröffnen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren