1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Jäger erschießt zwei Hunde - einen vor der Besitzerin

Königsbrunn

09.08.2018

Jäger erschießt zwei Hunde - einen vor der Besitzerin

Diese beiden Mischlinge stammten vom Kissinger Tierschutzverein. Ein Jäger hat sie erschossen.
Bild: Doris Lackner

Ein Jäger hat bei Königsbrunn zwei Hunde erschossen. Nach der Anzeige durch Tierschützer ermittelt die Polizei, ob die Schüsse gerechtfertigt waren.

Zwei tote Hunde aus dem Königsbrunner Süden sorgen für Aufregung in den sozialen Netzwerken. Ein Jäger hat die beiden Tiere erschossen. Die Polizei ermittelt, ob der Mann abdrücken durfte oder ob er sich strafbar gemacht hat.

Genau einen Monat ist es nun her, dass Judith Jamison ihre beiden Hunde Leni und Maja verloren hat. Sie hatte die Tiere wie jeden Morgen kurz nach sieben Uhr aus dem Haus gelassen. Normalerweise seien die Mischlinge auf den Wiesen um das Grundstück herum gerannt und hätten ihr Geschäft verrichtet. Am 10. Juli kam gegen 7.30 Uhr der Jäger auf den Hof und habe ihr zugerufen, dass sie ihre Hunde aufklauben könne. Er habe sie gerade erschossen, berichtet Judith Jamison.

Sie sei sofort losgelaufen und habe die Tiere etwa 150 Meter vom Haus entfernt gefunden. „Die eine war tot, die andere hat sich noch bewegt“, sagt sie. Als der Jäger sah, dass ein Tier noch lebte, holte er seine Waffe und schoss dem schwer verletzten Hund in den Kopf. Dieser Anblick lässt die Besitzerin bis heute nicht los.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tierschutzverein schaltet die Polizei ein

Sie hat den Tierschutzverein Franz von Assisi in Kissing über den Fall informiert. Von dort hatte sie Leni und Maja vor zweieinhalb Jahren adoptiert. „Bevor wir einen Hund vermitteln, überzeugen wir uns, dass das Tier ein gutes Zuhause findet. Und wir werden auch informiert, wenn eines unserer Tiere stirbt“, sagt die Vorsitzende Doris Lackner. Als sie von den Umständen des Todes der Hunde erfuhr, schaltete sie die Polizei ein. Die meisten Jäger, die sie kenne, würden die Besitzer von wildernden Hunden mehrfach vorwarnen, ehe sie einen Schuss in Betracht ziehen. Judith Jamison gibt an, dass der Jäger ihr einige Monate vor dem Vorfall einmal gesagt habe, dass sie besser auf die Hunde achten solle.

Rechtlich sind Jägern für Schüsse auf Hunde enge Grenzen gesetzt, sagt Wolfgang Kuhlmann, Sachbearbeiter bei der Jagdbehörde des Landkreises Augsburg. Maßgeblich sei hier das Bayerische Jagdgesetz: Laut Paragraf 42, Absatz 1 dürfen Jäger nur dann auf wildernde Hunde schießen, wenn diese im Jagdrevier erkennbar Wild nachsetzen und es auch gefährden, also reißen können. „Es gibt viel einschlägige Rechtsprechung zu dem Thema. Es ist eigentlich klar, wo die Grenzen liegen“, sagt Kuhlmann.

Viele Jäger würden grundsätzlich nie auf Hunde schießen

Unter den Jägern in der Region werde der Fall aufmerksam verfolgt. Denn auch in den Revieren rund um Augsburg komme es immer wieder vor, dass Wildtiere von wildernden Haustieren gerissen werden. Trotzdem würden viele niemals auf einen Hund schießen: „Ich kenne viele Jäger und 90 bis 95 Prozent, mit denen ich gesprochen habe, sagen, dass das für sie nicht infrage kommt“, sagt Kuhlmann.

Sollte sich herausstellen, dass die Schüsse in Königsbrunn nicht rechtens waren, wäre das aber ein Katastrophe für alle: „Das bringt auch alle anständigen Jäger in Verruf.“ Entsprechend groß sei das Interesse an einer genauen Klärung des Falls. Falls der Jäger vor Gericht für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen oder mehr verurteilt würde, werde ihm zudem der Jagdschein entzogen.

Ob es überhaupt zu einem Gerichtsprozess kommt, müssen die Ermittlungen der Polizei zeigen. Die Beamten ermitteln wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung. Eine Vernehmung des Jägers habe Anhaltspunkte ergeben, dass es möglicherweise rechtfertigende Gründe für die Schüsse gegeben habe, sagt Markus Graf, der stellvertretende Leiter der Bobinger Inspektion.

Der Mann habe mehrere Zeugen für seine Version der Ereignisse benannt, die nun befragt werden müssten. Mehr Details will Graf wegen der laufenden Ermittlung nicht nennen. Auch Tierschützerin Lackner hat einen Zeugen benannt, der bald befragt werden soll: Ein Mann hat den Vorfall beobachtet, als er gerade sein Kind zur Schule bringen wollte.

Wenig hilfreich für die Arbeit der Polizei ist, dass der Fall durch Medienberichte, die nur die Version der Hundebesitzerin aufgreifen, durch die sozialen Netzwerke kursiert. „Dort ist mittlerweile auch der Name des Jägers aufgetaucht. Hier findet eine öffentliche Vorverurteilung statt“, sagt Markus Graf. Die Ermittlungen würden noch einige Zeit in Anspruch nehmen: „Aber wir sind nicht untätig, sondern arbeiten intensiv daran.“

Lesen Sie auch unseren Kommentar zum Thema:

Erst die Beweise, dann das Urteil

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.08.2018

Ich frage mich wieso der Autor, Herr Bauer, den vollen Namen der Hundebesitzerin nennt.
Sieht er nicht die Gefahr, dass dadurch die Frau mindestens Belästigungen und Bedrohungen ausgesetzt ist?
Übernimmt er die Verantwortung dafür?

Im gleichen Artikel bemängelt die Polizei, dass leider der Name des Jägers im sozialen Netzwerk veröffentlicht wurde.
Es wäre schön, wenn Sie, Herr Bauer klären könnten, ob die Besitzerin Anfeindungen ausgesetzt ist/war?

Permalink
10.08.2018

Jemand, der seine (n) Hund(e) auf einem nicht eingezäunten Grundstück unbeaufsichtigt laufen lässt handelt ignorant und unverantwortlich. Einer solchen Person sollte man keinen Hund mehr überlassen. Es geht ja nicht nur ums Wildern sondern um Verkehrssicherheit und auch darum, dass nicht alle Menschen Hunde mögen, viele vor ihnen Angst haben. Ein herrenlos herumstreifender Hund ist inakzeptabel.

Offenbar hat die Warnung des Jägers der Hundehalterin nicht genügt. Ob dieser im speziellen Fall berechtigt war auf die beiden Hunde zu schießen, um sie von einer konkreten Jagdhandlung abzuhalten wird die Untersuchung klären.

Seine Äußerung der Hundehalterin gegenüber scheint es ihm aber eher um eine Strafaktion für diese gegangen zu sein als um seine jägerische Verantwortung, sonst hätte er sich anders eingelassen.

Was ihm m.E. gar nicht zustand: Der zweite tödliche Schuss auf den noch lebenden Hund. Dieser war von den Jagdvorschriften augenscheinlich nicht mehr gedeckt und hätte allenfalls auf Bitten der Halterin, das Tier zu erlösen, abgegeben werden dürfen.

Wenn der Vorfall sich zugetragen hat wie berichtet, ist die charakterliche Eignung des Jägers in Frage zu stellen.

Permalink
09.08.2018

die frage ist doch aber auch ob die Besitzerin Rechtens gehandelt hat ?? gilt in ihrem Wohngebiet eine Leinen flicht oder nicht ?? wohnt sie außerhalb der geschlossenen Ortschaft oder nicht ??? welcher Tierschützer ist so Kriminell und Läst zur zeit der Rehlege seine nicht Orts Treuen Hunde einfach aus dem haus und sich dann selbst verwalten ???es Kommen in der jetzigen zeit leider sehr viele Reh Kitze durch Hunde um , auch wenn sie von ihnen nicht getötet werden , sondern weil sie elendig verhungern weil sie die mutter nicht mehr annimmt !!! das alles hat die Frau der ich nichts Böses unterstellen will aber nicht beachtet wenn ihr Artikel so stimmt <!! sie habe sie immer einfach unkontrolliert aus dem Haus gelassen

Permalink
16.08.2018

Trotz allem rechtfertigt es nicht den zweiten Schuss vor den Augen der Besitzerin, hat der Jäger mal bedacht was passiert wäre wenn die Frau ihn davon abhalten hätte wollen und der Schuss quer gegangen wäre o.ä.? Und die Aussage "sie könne Ihre Hunde einsammeln", ist einfach nur respektlos und zeigt offensichtlich was der Herr über Tiere im allgemeinen denkt, da frage ich mich schon.......

Permalink
Lesen Sie dazu auch
k%c3%b6n-hunde.jpg
Königsbrunn

Erst die Beweise, dann das Urteil

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen