Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Jazz zwischen Lyrik und Belletristik

Konzert

24.04.2015

Jazz zwischen Lyrik und Belletristik

John Marshall, Solotrompeter der WDR-Big-Band trat zusammen mit Johannes Ochsenbauer (im Hintergrund) und Alex Jung in der Buchhandlung Schmid in Schwabmünchen auf.
Bild: Konstantin Wamser

Startrompeter John Marshall interpretiert zusammen mit Alex Jung und Johannes Ochsenbauer in der Buchhandlung Schmid in Schwabmünchen Songs der Jazzgröße Chet Baker

Das Varieté Buchhandlung Schmid begeisterte mit einer neuen Veranstaltung. Diesmal kamen Jazz-Fans voll auf ihre Kosten, denn die Trompeterlegende Chet Baker wurde in Schwabmünchen zum Leben erweckt. „Jazz in Schwabmünchen? Da kommt doch niemand“, durfte sich Hans Grünthaler von der Buchhandlung laut eigener Aussage anhören. Doch der jetzt veranstaltete Abend in seinem Ladengeschäft bestätigte ihn in seiner Meinung, dass dies sehr wohl möglich sei. Quasi mit einem ausverkauften Haus starteten die „Thoughts on Chet Baker“.

Und diese Gedanken transportierte kein Geringerer als der Startrompeter der WDR-Big-Band John Marshall. Marshall, selbst ein Virtuose an Trompete und Flügelhorn, spielte wie Baker bereits mit Jazz-Größen wie Dizzy Gillespie oder Ornette Coleman. In Schwabmünchen schlug er allerdings mit einer kleinen, sehr klassischen Besetzung auf. Ein schlagzeugloses Trio, so wie schon zu seiner Zeit Chet Baker durch Amerika und Europa tourte. Und genauso wie er fand Marshall, der in den USA geboren wurde und seit dem Engagement des WDR in Köln lebt, in der Profiszene zwei fantastische Mitstreiter.

Den Wahl-Schwabmünchner und Jazzgitarrist Alex Jung, der unter anderem auch schon einen Gastauftritt im Café Länz hatte, und den Kontrabassisten Johannes Ochsenbauer. Dieser war schon beim ersten „Swing in SMÜ“-Abend als brillanter Musiker in der Buchhandlung zu sehen. Aber wie allgemein üblich bei Profimusikern, spielt auch Ochsenbauer in mehreren Projekten. Warum das Trio nun ausgerechnet Chet Baker zum Thema macht, begründete Ochsenbauer mit der musikalisch einzigartigen Leistung und sagte, „er beeindruckt uns noch immer“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Freude des Trios, den 1988 unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommenen Baker in ihren Interpretationen wieder aufleben zu lassen, spürte das Publikum ganz deutlich. Auch der tranceähnliche Zustand, der beim geneigten Hörer auftaucht, sobald die improvisierten Klänge der Jazzmusiker ertönen, hielt in der Buchhandlung bald Einzug. Marshall, Jung und Ochsenbauer nutzten den Abend und stellten ihre Platte „Night Bird – Thoughts on Chet Baker“ vor, auf der sie Songs wie „Just Friends“ oder „There Will Be Never Another You“ aufgenommen haben. Bei dem Konzert in der Buchhandlung schafften sie es, den warmen, lyrischen Ton, das Gespür für Melodie und schlichtweg die Klarheit des Spiels, also all die Markenzeichen Bakers, ins Ohr des Publikums zu bringen. Das jedenfalls war begeistert und zeigte, dass Jazz in Schwabmünchen einer Fortsetzung bedarf.

Die nächste Veranstaltung der Buchhandlung Schmid ist am 5. Mai, eine Lesung von Martin Walker. Der Abend ist für den Moment zwar ausverkauft, die Platzierung auf der Warteliste kann sich allerdings für Interessenten lohnen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren