1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Kampf gegen Muskelschwäche

Spende

13.09.2019

Kampf gegen Muskelschwäche

Bei der Spendenübergabe in Dresden: (von links) Annette Raisch (Assistentin Fund-raising der Stiftung Hochschulmedizin Dresden), Dr. Arun Pal (ALS-Forscher der Universitätsmedizin Dresden), Dr. Rene Günter (ALS-Forscher), Armin Strehle (Zweiter Vorsitzender von „niemALS aufgeben“), Tabitha Schwarzenberger (Vorstandsmitglied von „niemALS aufgeben“) und Professor Michael Meurer (Vorsitzender der Stiftung Hochschulmedizin Dresden).
Bild: Ina Starke

Verein „niemALS aufgeben“ übergibt 6400 Euro an Forscherteam in Dresden

Der im Frühjahr 2018 gegründete Verein „niemals aufgeben“ aus Schwabmünchen hat in Dresden 6400 Euro für die Erforschung der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) an ein ALS-Forscherteam der Uniklinik Dresden übergeben. Bei ALS-Erkrankten kommt es durch eine unaufhaltsame Degeneration des motorischen Nervensystems zu einer immer weiter fortschreitenden Schwäche der Muskeln. Die Krankheit ist bisher nicht heilbar und führt zum Tode. Bekanntester ALS-Patient ist wohl der 2018 verstorbene britische Astrophysiker Stephen Hawking.

Die Schwabmünchnerin Nina Königs hatte den Verein gegründet, weil ihr Vater an ALS erkrankt war. Der Professor für Gitarre ist inzwischen gestorben. Der Verein setzt sich für die Erforschung von Therapien gegen ALS ein. Außerdem unterstützt er Betroffene und Angehörige bei Fragen und Problemen im Bezug auf die Krankheit.

Die Spendensumme von 6400 Euro kamen unter anderem durch Benefiz-Aktionen wie Kinderschminken, einem Flohmarkt und einer sogenannten „Hot Pepper Challenge“ zusammen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aktuell hat der Verein, bei dem neue Mitglieder erwünscht sind, mithilfe der Hip-Hop-Musiker Mr. & Mrs. Camshots und Adi Hauke die Benefiz-Single „niemals aufgeben“ veröffentlicht. (mab)

niemalsaufgeben-ev.de

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren