Empfang

16.01.2020

Klangvoll ins neue Jahr

Gesegnetes neues Jahr wünschten sich auf dem Neujahrsempfang in Großaitingen (von links) Pfarrer Hubert Ratzinger, Pfarrer David Metzger, Rita Steidle (Vorsitzende des Pfarrgemeinderates), Bürgermeister Erwin Goßner und Diakon Armin Pfänder.

In Großaitingen steht die Begegnung im Mittelpunkt

Mit „neuen Tönen“ wurde der gemeinsame Neujahrsempfang der Pfarrgemeinde St. Nikolaus, der evangelisch-lutherischen Christengemeinde und der politischen Gemeinde Großaitingen eröffnet. Mit sphärenhaften Klängen eines Didgeridoos, einer Violine und eines Monochords sorgten Franz Richter und Liliane Elsner für eine besondere Stimmung im Saal des Pfarrzentrums.

Rita Steidle, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, begrüßte etwa 100 Gäste, darunter die Neubürger, die Vertreter der Kirchengemeinden, der Vereine, die vielen Ehrenamtlichen aus dem Dorf und als offizielle Gastgeber Pfarrer David Metzger, Pfarrer Hubert Ratzinger und Bürgermeister Erwin Goßner mit seinen Stellvertretern und dem Gemeinderat. Die Begegnung stellte sie in den Mittelpunkt ihrer Ansprache. Die beiden Geistlichen griffen diesen Gedanken aus theologischer Sicht auf und freuten sich, dass das Zusammenleben von evangelischen und katholischen Christen im Dorf so reibungslos funktioniert. Bürgermeister Goßner ermunterte die Großaitinger wie auch die Einwohner der Ortsteile Reinhartshofen und Hardt, tatkräftig ins neue Jahr zu gehen und Chancen, die sich anböten, zu nutzen.

Rita Steidle griff in ihrer Ansprache die Musik des Abends auf: „Wie hier so unterschiedliche Instrumente zusammenkommen und einen guten Klang erzeugen, so wünsche ich mir, dass wir uns im neuen Jahr begegnen. Die Begegnung ist die Brücke für ein friedvolles, aber auch für ein erfolgreiches Zusammenleben.“ Bürgermeister Erwin Goßner freute sich besonders, dass sieben Neubürger aus Großaitingen zum Empfang gekommen waren: „Ich hoffe, dass sie inzwischen in unserem Dorf angekommen und zu Hause sind.“ Trotz der Veränderungen in der Welt, freue er sich auf das Jahr 2020. „Im Wissen, wie gut es uns, geht wollen wir gemeinsam tatkräftig ins neue Jahr gehen und die Chancen, die es für uns bietet, auch nutzen“, sagte Goßner.

Klangvoll ins neue Jahr

Pfarrer David Metzger zitierte die Jahreslosung der evangelischen Christen: „Ich glaube, bitte hilf meinem Unglauben.“ Sich in jeder Lebenslage an Gott wenden zu dürfen, sei ein Geschenk, das er allen für das neue Jahr wünsche. Metzger betonte die gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Pfarrer Ratzinger und bedankte sich für das offene Ohr von Bürgermeister und Gemeinderat für die Vorhaben seiner Gemeinde.

Schwungvoll zum Abschluss der Neujahrsansprachen ging Pfarrer Ratzinger auf die Jahreszahl 2020 ein und wies darauf hin, dass mit diesem Jahr das zweite Jahrzehnt dieses Jahrhunderts zu Ende geht. Er wies darauf hin, dass für die Diözese Augsburg die Ernennung eines neuen Bischofs in diesem Jahr ein zentrales Ereignis sein wird.

„Ich wünsche, dass wir mit Gottes Segen einander Bereicherung und Halt sind. Mein herzliches Vergelts Gott richtet sich an alle, die so engagiert im kirchlichen Leben mitgewirkt haben und bereit waren, sich einzusetzen.“ Nach diesen Worten spendeten Ratzinger und Metzger den Segen für alle Anwesenden und für alle Dorfbewohner.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren