Newsticker

Bund schlägt Ausschankverbot für Alkohol und Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Kleine Stars kommen im Internet schon groß raus

27.06.2009

Kleine Stars kommen im Internet schon groß raus

Königsbrunn Eigentlich sind die beiden Brüder J1 und J2 zwei ganz normale Kinder. Sie gehen in Königsbrunn auf die Grundschule Süd beziehungsweise die Hauptschule Nord und spielen Fußball. Aber gibt man ihnen ein Mikrofon in die Hand und stellt sie auf eine Bühne, dann rappen sie los. Das Publikum tanzt mit, die Mädchen kreischen begeistert.

Königsbrunn Eigentlich sind die beiden Brüder J1 und J2 zwei ganz normale Kinder. Sie gehen in Königsbrunn auf die Grundschule Süd beziehungsweise die Hauptschule Nord und spielen Fußball. Aber gibt man ihnen ein Mikrofon in die Hand und stellt sie auf eine Bühne, dann rappen sie los. Das Publikum tanzt mit, die Mädchen kreischen begeistert.

J 1 & J 2 gelten als die jüngsten Rapper Deutschlands. J 1, das ist Cebrail Eren, er ist 13 Jahre alt. J 2, das ist sein jüngerer Bruder Mert, und er ist erst neun. Cebrail und Mert wohnen in Haunstetten, sie gehen in Königsbrunn in die Schule und verbringen die Nachmittage bei der Oma in der Brunnenstadt.

Seit ihrem ersten Song sind schon über zwei Jahre vergangen. "Wir haben immer die Texte von unserem Cousin King Striker nachgerappt", erzählt Mert begeistert. Als er im Krankenhaus lag, hat Striker für seine kleinen Cousins einen Text geschrieben. Den haben sie aufgezeichnet, mit Vater Ismail Eren ein Video dazu gedreht und ins Internet gestellt.

Kleine Stars kommen im Internet schon groß raus

Mert konnte damals noch nicht mal richtig lesen und schreiben. Aber rappen, das konnte er. Mehr als 220 000 Mal wurde ihr Profil im Internet seitdem aufgerufen. Mittlerweile sind die Brüder schon kleine Profis: Über 30 Auftritte hatten die jungen Rapper schon, unter anderem im Stadttheater, der Kongresshalle und in der Komödie. Auch bei der Eröffnung der Augsburger Stadtbücherei und dem Straßenfest Max 09 standen sie auf der Bühne.

Aufgeregt sind Mert und Cebrail vor ihren Auftritten nicht, sagen sie. Viel mehr nerve sie manchmal das Autogrammeschreiben danach. "Da zerren alle an uns rum und lassen uns gar nicht schreiben", erzählt Mert. Die jungen Rapper haben nämlich schon viele Fans. "Vor allem die Mädchen", fügt der 13-jährige Cebrail kleinlaut, aber auch ein wenig stolz, hinzu.

Die Brüder üben zu Hause im Keller, dort denken sie sich auch die Choreografien aus. "Aber auf der Bühne sind wir sehr spontan", meint Cebrail und klingt sehr routiniert. Anders als bei anderen Rappern gibt es in ihren Texten keine Gewalt, keine schlimmen Ausdrücke. Stattdessen geht es um die Brüder selbst, um hungernde Kinder oder einfach nur um Schokolade. Der neunjährige Mert lernt die Songtexte mit seinem iPod: Er nimmt sie auf und hört sie dann mit den Stöpseln im Ohr immer wieder an.

Die Rapper Samy Deluxe und Kool Savas sind zurzeit die großen Vorbilder - aber auch Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Denn die Brüder rappen nicht nur, sie spielen auch leidenschaftlich gern Fußball. Dafür ist wieder mehr Zeit, wenn das erste Album fertig ist.

"Wir sind so,weit" heißt es, 18 Lieder finden sich darauf, und es soll im Oktober erscheinen. "Wir mussten die Texte auswendig lernen, und dann haben wir die Songs im Studio aufgenommen", erzählt Mert, ruhig wie ein Großer. Fünf Männer kümmern sich darum, dass die zwei berühmt werden: Vater Ismail und Bekannte produzieren die CD, drehen Videos, pflegen die Internetseite und machen Werbung.

Manche Mitschüler sind neidisch auf ihren Erfolg, erzählen die Brüder. "Aber das geht da rein und da wieder raus", meint Cebrail gelassen. Und Mert fügt hinzu: "Die meisten finden uns total gut und wollen jetzt auch Rapper werden." Das ist aber gar nicht so einfach, erklärt der Drittklässler: "Man braucht eine gute Stimme und einen guten Flow. Also eine gute Betonung und Rhythmik. Und man muss die Wörter am Ende so lang ziehen."

Natürlich muss auch das Outfit stimmen: Cebrail empfiehlt weite T-Shirts, Baggy-Hosen, Ketten und Caps. Und Mert erklärt:"Cool ist es, wenn man die Hosenbeine unten mit einem Gummi zusammenbindet." Da ist er allerdings nicht so streng: "Das muss man nicht unbedingt machen."

Bei uns im Internet

Ein Video von den beiden jungen Rappern finden Sie ab Montag unter

schwabmünchner-allgemeine.de/videos

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren