Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Königsbrunn bekommt ein Corona-Schnelltestzentrum

Königsbrunn

18.12.2020

Königsbrunn bekommt ein Corona-Schnelltestzentrum

Im Vereinsheim des FC Königsbrunn an der Benzstraße können die Bürger sich einem Corona-Schnelltest unterziehen.
Bild: Adrian Bauer

Plus Gerade vor Weihnachten wollen sich viele Menschen auf das Coronavirus testen lassen. Ab Montag sind in Königsbrunn Schnelltests möglich. Wie das abläuft.

Kann ich guten Gewissens die Eltern oder Großeltern zu Weihnachten besuchen? Diese Frage stellt sich in Corona-Zeiten für viele Menschen. Firmen bieten mit Schnelltest-Zentren einen Service an, der die Sorgen mindern soll. In Königsbrunn gibt es nun ebenfalls ein solches Angebot: Ab Montag eröffnet die Bobinger Firma MSP bodmann gemeinsam mit dem Smart-Medical-Sanitätsdienst aus Mickhausen eine Teststation im Vereinsheim des FC Königsbrunn an der Benzstraße.

Die Bürger können sich jeweils täglich, außer am Heiligen Abend, zwischen 15.30 und 20 Uhr einem Test unterziehen. Interessenten können sich online unter www.schnelltest4u.de einen Termin reservieren und ihre Anmeldedaten eingeben. Vor Ort weisen sich die Testwilligen aus, bezahlen die Gebühr und ein geschulter Mitarbeiter nimmt einen Abstrich in Mund und Nase. Nach etwa 15 Minuten Wartezeit steht das Ergebnis fest, der Kunde wird telefonisch informiert und bekommt im Testzentrum das Ergebnis mitgeteilt. Bei positiven Tests wird das Gesundheitsamt informiert und die Getesteten bekommen Infomaterial für das weitere Verhalten.

Betreiber des Königsbrunner Testzentrums stellen sich flexibel auf

Angela Bodmann, die Betreiberin der Firma MSP bodmann GmbH, ist gespannt, wie das Zentrum angenommen wird: "Wir gehen jetzt an den Start und schauen, wie die Resonanz ist. Bei Bedarf können wir die Öffnungszeiten flexibel erweitern oder verkürzen." Doch erst einmal soll der Betrieb sicher anlaufen. Am Freitag wird die Teststation aufgebaut und ein sicherer, kontaktarmer Ablauf auf dem Gelände organisiert und sichergestellt. Stand jetzt planen die Betreiber mit einer Teststation, doch auch hier sei man flexibel aufgestellt.

Eigentlich ist die Firma MSP bodmann auf Diagnostika für Diabetiker spezialisiert. Doch ein langjähriger Partner beliefert MSP seit November mit den Schnelltests für Alten- und Pflegeheime sowie Kliniken. Ein Teil davon kommt nun in dem Königsbrunner Zentrum zum Einsatz. Die Genauigkeit des Tests liegt nach Herstellerangaben bei 95 Prozent. Für die Firmenchefin ist der Aufbau eines solchen Angebots Neuland: "Aber derzeit gibt es kaum Strukturen oder Erfahrungen, auf die man sich stützen kann. Es ist für uns alle die erste und hoffentlich letzte Pandemie."

Medizinisches Fachpersonal nimmt in Königsbrunn die Abstriche ab

Doch sie sieht sich gut gerüstet: Ihre Firma ist seit 17 Jahren im Geschäft, man habe eine gute Infrastruktur und könne EDV und Schutzausrüstung sicherstellen. Dazu habe man mit Smart-Medical einen sehr guten Partner mit vielen Kontakten zu Fachpersonal: Seit 2008 vermittelt die Mickhauser Firma Sanitätspersonal für Veranstaltungen. "Ohne einen solchen Partner hätten wir das Testzentrum nicht in Angriff genommen", sagt Angela Bodmann. Durch deren Vermittlung seien auch ärztliche Leiter vor Ort, die gemeinsam mit medizinischem Fachpersonal die Abstriche vornehmen.

Vor drei Wochen setzten sich die beiden Firmen erstmals zusammen und arbeiteten schnell das Konzept aus. Bodmann freut sich, dass die Stadt Königsbrunn ihr Einverständnis zur Untervermietung des Sportheims gegeben hat. Systemrelevante Bereiche der Stadt, wie zum Beispiel der Winterdienst oder das Wasserwerk, werden bei der Terminvergabe bevorzugt behandelt.

Tägliche Öffnung des Königsbrunner Testzentrums wirkt sich auf Preis aus

Kosten sollen die Tests 39 Euro. Das erkläre sich unter anderem damit, dass in der Benzstraße an sieben Tagen pro Woche Testungen vorgenommen werden. Auch die ärztliche Betreuung und das Fachpersonal und vor allem die vollumfängliche Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften seien wesentlich Kostenfaktoren. Man bewege sich mit dem Preis auf bundesweit mittlerem Niveau, sagt Angela Bodmann: "Uns ist wichtig, Qualität und Sicherheit zu bieten. So wird die Qualität der Abstriche nicht nur durch ärztliches Personal, sondern auch durch Fachkräfte des Arbeitsschutzes geprüft."

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren