Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Königsbrunnerin Sonja Keil läuft so schnell wie seit Jahren nicht

Leichtathletik

23.07.2020

Königsbrunnerin Sonja Keil läuft so schnell wie seit Jahren nicht

Hürdenläuferin Sonja Keil beim Training im Rosenaustadion. Beim Waiblinger Meeting feierte sie einen Sieg.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Die Königsbrunnerin Sonja Keil feiert beim Waiblinger Meeting einen Sieg über die 400-Meter-Distanz. Auch Sportler vom TSV Schwabmünchen schnitten gut ab.

Nach der Corona-Pause ist die Leichtathletik in Schwung gekommen. Dass sie gut vorbereitet sind, zeigten auch die Landkreis-Athleten. Die Königsbrunnerin Sonja Keil (LG Augsburg) feierte beim Waiblinger Meeting bei ihrem zweiten Start einen Sieg über die 400 Meter. Mit ihren 56,74 Sekunden war sie so schnell wie seit Jahren nicht.

„Ich bin die 300 Meter so schnell wie noch nie angegangen, aber dann kam der Laktat-Hammer. Doch die tolle Zeit hat mich entschädigt. Eventuell laufe ich am kommenden Samstag in Regensburg die 400 Meter Hürden“, sagte die 35-jährige Berufsschullehrerin. In Waiblingen lief Sonja Stuhler vom TSV Schwabmünchen mit 61,22 Sekunden für die 400 Meter Hürden auf Rang zwei und einer neuen persönlichen Jahresbestzeit.

„Ich bin sehr zufrieden, denn meine persönliche Bestzeit habe ich nur um 0,08 Sekunden verfehlt. In Regensburg soll es am kommenden Samstag weiter aufwärts gehen. Mein Saisonziel ist eine persönliche Bestleistung“, sagt die 23-jährige Jura-Studentin. In Waiblingen gewann mit Miriam Dreher eine weitere Schwabmünchnerin den Weitsprung der U-20-Juniorinnen mit 5,05 Metern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schwabmünchner Sprinter zeigen in Vöhringen gute Leistungen

In Vöhringen waren beim Sprintmeeting einige Athleten des TSV Schwabmünchen am Start. Im Finale über die 100 Meter der Männer belegte Markus Preißinger mit 11,29 Sekunden Rang drei und Sebastian Randelzofer (11,55 Sekunden) wurde Vierter.

Im Vorlauf kam Matthias Eisenbarth als Zweiter auf 11,46 Sekunden, wurde aber Zweiter über die 200 Meter (22,57 Sekunden) und gewann die 400 Meter in 50,79 Sekunden. Markus Preißinger wurde Vierter über die 200 Meter (22,94 Sekunden) und belegte Rang sieben über die 400 Meter (54,19 Sekunden). (ref)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren