1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Königsbrunnerin ist kuschelweich beim Star-Designer

Königsbrunn

17.03.2017

Königsbrunnerin ist kuschelweich beim Star-Designer

Die Königsbrunnerin Tanja Kuschill hat bei der Vox-Sendung Shopping Queen des Modeschöpfers Guido Maria Kretschmar mitgemacht.
Bild: Tanzgalerie Kuschill

Die Königsbrunnerin Tanja Kuschill hat bei der Vox-Sendung Shopping Queen von Guido Maria Kretschmer mitgemacht. Was sie darüber erzählt und ob ihr das Outfit heute noch gefällt.

Zeit: Drei Stunden. Budget: 700 Euro. Mission: Shoppen bis das Geld ausgeht. Der pinkfarbene Bus der Reality-Sendung Shopping Queen von Vox macht diese Woche wieder Halt in Augsburg. Unter den fünf Kandidatinnen ist auch Tanja Kuschill aus Königsbrunn.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In dem Sendeformat treten fünf Frauen gegeneinander an. Sie müssen zu einem bestimmten Thema ein komplettes Outfit einkaufen. Inklusive Make up und Frisur. Das besondere an den Folgen aus Augsburg ist, dass es eine Joker-Woche ist. Die Kandidatinnen können somit eine Stunde shoppen gegen 200 Euro mehr Budget eintauschen. Statt vier Stunden mit 500 Euro, muss das Outfit dann nach drei Stunden mit 700 Euro stehen.

Mehr Geld und weniger Zeit

Königsbrunnerin ist kuschelweich beim Star-Designer

Die Königsbrunnerin Kuschill entschied sich für mehr Geld und weniger Zeit. Ihre Folge lief am Mittwoch im Fernsehen. Man sei schon ein bisschen verzweifelt, wenn man sich selbst auf dem Bildschirm sieht, erzählt sie. Es gäbe immer Kleinigkeiten, die man im Nachhinein besser oder anders machen würde.

Die große Sorge der 34-Jährigen war, dass sie im TV verkrampft rüberkommen würde. Das sei zum Glück nicht der Fall gewesen, ist Kuschill erleichtert. Sie sagt, dass sie entspannt rüberkam und ihre Folge witzig war. Mitgemacht hat sie, weil sie Shopping Queen selbst gerne schaut. Zudem hat das Produktionsteam den Laufsteg für die Show, auf dem die Outfits präsentiert werden, zum vierten Mal in ihrem Tanzstudio aufgebaut. Sie sei deshalb auch gefragt worden, ob sie nicht selbst einmal vor der Kamera dabei sein möchte, erzählt sie.

„Kreiere das perfekte Outfit rund um ein Teil aus Kaschmir

Mit dem Motto der Woche konnte sich die Königsbrunnerin zunächst nicht anfreunden. „Kuschelweich – Kreiere das perfekte Outfit rund um ein Teil aus Kaschmir“, war die Aufgabe. Sie habe dann das beste daraus gemacht. Kuschill entschied sich für einen grau-beige gestreiften Kaschmir-Pullover, einen beigen Kaschmir-Schal und eine schwarze Lederimitat-Leggings.

Bis auf die Schuhe würde Kuschill das Outfit auch jetzt noch anziehen. Die Schuhe seien nicht optimal gewesen, hätten aber ins Budget gepasst, erklärt sie. „Den Pulli dagegen liebe ich“, ist die Königsbrunnerin begeistert. Er sei richtig weich und Zebra-Optik mache angeblich glücklich, sagt sie und lacht.

Lediglich die Zeit machte ihr zu schaffen. Drei Stunden seien „verdammt wenig Zeit“, um ein komplettes Outfit einzukaufen. „Man findet nichts und rennt nur hin und her“, sagt sie. Insgesamt hatte die 34-Jährige sogar nur zwei Stunden Zeit, weil sie eine Stunde für die Fahrt zu den Geschäften benötigte. Sie standen im Stau, erklärt Kuschill.

Ein sehr cooler Look

Mit der Kritik der anderen Kandidatinnen kann Kuschill leben. Ein Look mit Lederhose sei eben nicht jedermanns Sache. Designer Guido Maria Kretschmar, der die Outfits ebenfalls bewertet, zeigte sich begeistert vom Outfit der Königsbrunnerin. Sie habe einen sehr coolen Look kreiert, erklärte er in der Sendung.

Auch die Freunde der 34-Jährigen waren begeistert. Sie sei nach der Sendung regelrecht bombardiert worden mit Nachrichten auf Facebook und WhatsApp, erzählt sie. Und auch für ihre Tanzschüler sei es ein Highlight gewesen, ihre Lehrerin einmal beim Shoppen zu sehen. Alle wären stolz auf ihren Auftritt gewesen, berichtet sie. Heute ab 15 Uhr fällt auf Vox die Entscheidung, ob Tanja auch Shopping Queen von Augsburg wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren