Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Krähen im Luitpoldpark: Schutzstatus überdenken

Krähen im Luitpoldpark: Schutzstatus überdenken

C
Kommentar Von Christian Kruppe
07.07.2020

Plus Saatkrähen sorgen im Luitpoldpark in Schwabmünchen für Ärger. Ist es noch sinnvoll, Krähen in diesem Maße zu schützen? Unser Kommentator hat Zweifel.

Das Ärgernis Saatkrähe ist kein exklusives Schwabmünchner Problem. Durch die ganze Region ziehen sich die Meldungen von Schwierigkeiten mit den schwarzen Vögeln. Und den Betroffenen sind durch den Schutzstatus der Krähen meist die Hände gebunden. Sie fühlen sich mit ihren Sorgen häufig alleine gelassen.

Und genau der Schutzstatus ist es, den es zu überdenken gilt. Anfang des 19. Jahrhunderts gab es mehr als 10 000 Brutpaare in Bayern.

Da sie als Schädling angesehen wurden, reduzierte sich die Zahl in den 1950er Jahren die Zahl auf 600 und die Tiere wurden folgerichtig geschützt. Jetzt sind es knapp 14.000 Brutpaare im Freistaat und deren Vermehrung ist exponentiell.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da stellt sich die Frage, ob es noch sinnvoll ist, die Tiere in diesem Maße zu schützen. Darüber sollten die Naturschutzbehörden ernsthaft nachdenken, auch, damit das wichtige Thema Artenschutz bei der Bevölkerung akzeptiert wird.

Der Artikel zum Kommentar:

Krähen im Luitpoldpark sorgen für Ärger 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren