Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Kultur in Schwabmünchen: Musiker spielen ohne Publikum

Schwabmünchen

17.07.2020

Kultur in Schwabmünchen: Musiker spielen ohne Publikum

Florian Hirle (links) und Helmuth Baumann begeistern als "Oak Hill Road" die Zuhörer - in Coronazeiten per Video.
Bild: Uwe Bolten

Zum vorerst letzten Mal wurden in der Schwabmünchner Buchhandlung Schmid coronabedingt Videos produziert. Warum das Konzept den Musikern nicht helfen konnte.

Das war‘s. Neue Video-Produktionen in der Buchhandlung Schmid in Schwabmünchen wird es nicht mehr geben – zumindest vorerst. Aber der letzte Dreier-Block, an einem Abend abgedreht, bot dafür noch einmal ein buntes musikalisches Gemisch von Jazz bis hin zu Blue Grass.

Die Bookshop-Konzerte laufen wegen der Corona-Krise derzeit etwas anders ab: Ohne Publikum, ohne Applaus, mit ein paar Technikern und vielen Kameras. Eine Stimmung, die Hans Grünthaler, dem Chef der Schwabmünchner Buchhandlung, ebenso wenig gefällt wie den Musikern. Doch die Video-Produktionen sind zumindest eine Möglichkeit für die Künstler, mal wieder das Bühnenfeeling zu haben, wenn auch ohne direkte Resonanz.

Mit den Videos verdienen die Musiker kaum Geld

Dass sie finanziell den Musikern nichts bringen, erwiesen die vorausgegangenen Aufnahmen, bei denen versucht wurde, Spenden für die ausgestrahlten Videos zu erhalten. „Mehr als ein paar Euros kamen nicht rüber“, sagt Grünthaler, der beim Publikum eine gewisse musikalische Internetmüdigkeit feststellt. Deshalb auch das Aus seiner Produktionen.

Zum Abschluss stellte er aber noch einmal ein spannendes Programm zusammen. Zur ersten Aufnahme kam Alma Naidu, ein Shooting-Star der lokalen Szene. Die Musikerin ist in Sachen Jazz, Musical und Klassik gleichermaßen zu Hause ist. Die Natürlichkeit, Anmut und Emotionalität sowie der Tonumfang ihrer Stimme werden hoch gelobt.

In der Schwabmünchner Buchhandlung spielte sie erstmals im Duo mit dem Gitarristen Philipp Schiepek, der sich perfekt auf Naidu einstellte. Beide betonten nach dem halbstündigen Konzert, dass die Situation ohne Publikum „komisch“ sei. „Ich habe mich während Corona viel in Eigenmeditation begeben, komponiert und mein neues Album vorbereitet“, sagt Naidu. Es sei eine gute Auszeit gewesen – aber nur, weil sie von ihren Ersparnissen habe leben können.

Künstler nutzen Corona-Zeit für neue Kompositionen

Ähnlich erging es während des Lockdowns auch den beiden Musikern Florian Hirle und Helmut Baumann, die zusammen unter dem Namen Oak Hill Road auftreten. Sie haben sich in dieser Zeit ein eigenes Tonstudio aufgebaut und Stücke geschrieben. Leben konnten sie von ihren Einnahmen als Musikschullehrer, wie sie sagen. Im Duo bieten Hirle und Baumann seit 2013 mit Gitarre, Geige und Gesang Folk, Blue Gras und Americana. Für die Videos spielten sie Stücke von ihrem neuen Album, auf dem nur Songs aus eigener Feder zu hören sind. Die Videos produzieren sie aber nicht, um Geld zu verdienen, sondern um Werbung für sich zu machen, wie sie sagen.

Das sieht auch Phil Höcketstaller so, der sich als Bayrische Liedermanufaktur zwischen Raggae, Folk und Rock‘n‘Roll bezeichnet. Er erzählt in Mundart musikalisch gefällige Geschichten aus dem Leben, aus dem Alltag, von gescheiterten Träumern, schwarzhumorigen Untergangsvisionen, schrägen Liebeserklärungen – ein bisschen fatalistisch, aber auch lustig.

Am Wochenende finden erste Live-Konzerte statt

Der wandlungsfähige Münchner durchstreift dabei ein Revier, das von Untergiesing bis ins amerikanische Nashville oder nach Chicago reicht. Einfühlsam begleitet wird Höcketstaller in den Videos von Sebastian Osthold am Keyboard. Den Corona-Lockdown überstand auch er mit seiner Arbeit am neuen Album. „Und jetzt habe ich wieder viele Biergartenauftritte. Das passt schon“, sagt der Musiker.

Grünthaler zeigte sich von den musikalischen Leistungen und den daraus entstandenen Videos begeistert. Aber auch er freut sich schon auf die ersten Live-Konzerte: Am Samstag, 18. Juli, ab 20 Uhr mit Gudrun Walther und Jürgen Treyz im Garten des Schützenheims in Klosterlechfeld und am Samstag, 25. Juli, ab 20 Uhr mit Black Patti im Garten des Kunstvereins Schwabmünchen.

Wann und wo die Konzerte im Internet zu sehen sind, wird auf der Homepage der Schwabmünchner Buchhandlung veröffentlicht.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren