Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Kunst verbindet Länder und Schüler

Bobingen

18.10.2013

Kunst verbindet Länder und Schüler

Konrektorin Iris Schäffler zeigt einem Schüler, wo Bobingens Partnerschulen auf der Europakarte zu finden sind. 
Bild: Anja Fischer

Comenius-Projekte fördern Kontakte innerhalb Europas

Schon in der Schule über den Kirchturmhorizont hinausschauen und bereits Kindern die Möglichkeit bieten, sich ein Bild vom Leben der Altersgenossen anderen Länder Europas zu machen, das wollen die neuen Comenius-Projekte an vielerlei Schulen im Augsburger Land. Die Grundschule an der Singold in Bobingen ist eine davon. Hier sind schon Erst- bis Viertklässler dabei.

Gefördert wird das Programm von der Europäischen Union, welches die Zusammenarbeit von Schulen innerhalb der EU unterstützt. Im Augsburger Land machen Schulen verschiedenen Typs mit. Die Bobinger Grundschule an der Singold zum Beispiel, hat als thematischen Schwerpunkt die Kunst gewählt. Das Projekt trägt deshalb den Titel „Art Bonding Countries – Kunst verbindet Länder“.

Auch Alltagsleben und Traditionen sind gefragt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Dabei steht die Beschäftigung mit europäischen Künstlern genauso im Mittelpunkt wie das Erschaffen eigener Kunstwerke“, erklärt Konrektorin Iris Schäffler. Partner sind vier Schulen aus Frankreich, Großbritannien, Österreich und eben Deutschland.

Doch nicht nur die Kunst ist ein Thema: Die Kinder sollen sich ein Bild von den kulturellen Gemeinsamkeiten beziehungsweise Besonderheiten der europäischen Partnerländer machen können: im Alltagsleben oder bei Traditionen und Festen. Dabei arbeiten alle Kinder zusammen.

Wie soll das gehen, wenn doch die Grundschüler (noch) kein Englisch oder Französisch sprechen? Die Schulleiterin Gabriele Glockner erklärt: „Während der gesamten zweijährigen Projektdauer soll zu den Partnerklassen Kontakt bestehen, indem sich die Kinder E-Mails, Briefe, Karten oder Päckchen schicken.“ Die Lehrer treten hier als Vermittler und Dolmetscher auf. Selbstverständlich kann dieser Kontakt nach Projektende weiter bestehen. Und wer weiß? Vielleicht ist das der Beginn jahrelanger Brieffreundschaften?

Begonnen wurde mit einem Treffen der teilnehmenden Lehrkräfte in Großbritannien, ein erster Austausch. Für die Grundschüler verständlich machte das ein „Teddy“, der mitfliegen durfte und seine Erfahrungen in ansprechender Weise am Ende kundtat. Ziel der zweijährigen Projektarbeit ist am Ende die Erstellung eines gemeinsamen Kunst-ABC, also ein künstlerisches Gemeinschaftswerk der vier beteiligten Schulen. "Kommentar

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren