Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Mehr Plätze für Kindergarten

Gemeinderat

13.07.2019

Mehr Plätze für Kindergarten

Das Gremium in Kleinaitingen sieht einen Bedarf für eine Erweiterung

Die 1996 errichtete gemeindliche Kindertagesstätte St. Martin in Kleinaitingen bietet derzeit Platz für bis zu 50 Kinder, doch der Bedarf an Plätzen wird steigen. Das machte Monika Holtkamp von der Verwaltungsgemeinschaft Großaitingen bei der jüngsten Gemeinderatssitzung deutlich. Mittels eines Planungstools wurde dargelegt, dass in Zukunft mehr Kinder einen Platz im Kindergarten in Anspruch nehmen werden. Bis zu 25 weitere Plätze werden demnach benötigt.

„Der Kindergarten ist momentan ausgebucht“, sagte Bürgermeister Rupert Fiehl. Benachbarte Einrichtungen können kaum mehr Gastkinder aufnehmen, da sie die Plätze selbst benötigen. Des Weiteren sollen 24 Krippenplätze in der Gemeinde bereitgestellt werden, außerdem Platz für 25 Hortkinder. Diese Zahl empfand Fiehl als „fast zu wenig“. Er würde es begrüßen, etwas großzügiger vorzuplanen. Dieser Bedarf für die Betreuungsplätze der Kinder wurde vom Gemeinderat einstimmig anerkannt.

Der Neubau eines Dreifamilienhauses an der Ecke Rathausstraße/Ostendstraße sorgte bei der jüngsten Gemeinderatssitzung für Diskussionen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Diese drehten sich allerdings nicht um die beantragten zwei Befreiungen – die Grundflächenzahl wird minimal überschritten und die maximale Anzahl an Wohnungen beträgt drei statt zwei –, sondern um den Stauraum vor der Garage. Dieser lag bei der Bauanfrage bei 5,50 Meter, vorgeschrieben sind aber sechs Meter. Da beim Nachbargrundstück sogar nur fünf Meter vorhanden sind, hatte Gemeinderat Holger Korth „im Sinne der Gleichberechtigung“ keine Bedenken gegen das Vorhaben.

Herbert Schmid hingegen sah das anders. Eine pragmatische Lösung bot der Bauherr selbst an. Er sagte während der Sitzung, dass es an den 50 Zentimetern nicht scheitern solle und er deswegen die Garage weiter von der Straße wegsetzen werde. Die Gemeinde erteilte der Bauvor-anfrage daraufhin einstimmig das Einvernehmen. (mili)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren