Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Mit dem Hornschlitten auf die 1000 Meter lange Piste

Schwabmünchen

23.02.2015

Mit dem Hornschlitten auf die 1000 Meter lange Piste

Siegfried Erhart und Konrad Heiß sausten beim 30. Schalenggar-Rennen in Pfronten/Kappel mit ihrem Schlitten an den Zuschauern vorbei.
Bild: Reinhold Radloff

Team der Menkinger Holzwurmhörner aus Schwabmünchen erreicht ein hervorragendes Ergebnis

Denkbar knapp ging es beim diesjährigen Hornschlittenrennen, dem sogenannten Schalenggar-Rennen in Pfronten Kappel zu. Mit dabei auch wieder fünf Teams der Menkinger Holzwurmhörner sowie ein Team vom Lechfeld.

Am Start waren 215 Schalenggar-Teams sowie 12 Originale-Teams. Von den Menkinger Holzwurmhörnern waren es Sigfried Erhart und Konrad Heiß, Hubert Ammann und Peter Feldmeier, Christian Geisenberger und Klaus Luger, Günther Schuler und Thomas Heiß sowie als absolute Newcomer Luca Erhart und Anna Schuler. Als LechfeldTornados gingen Walter Huber und Oliver Grella an den Start.

Mit der Startnummer 10 gingen Günther und Thomas als erstes Menkinger Team in die Bahn. Die beiden legten gleich zu Beginn eine fast perfekte Fahrt in der unglaublichen Zeit von nur 55,20 Sekunden für die knapp 1000 Meter lange Piste hin. Mit der Nummer 47 mussten als nächstes Schwabmünchner Team Sigfried und Konrad in die Spur. Auch die beiden hatten eine höllisch schnelle Fahrt, doch leider touchierten die beiden die Schneewand und ließen dabei wertvolle Sekunden liegen, was sich in ihrer Zeit von 1:04,60 Minuten widerspiegelte.

Der dritte Menkinger Holzwurmschlitten war das Newcomer Team mit Luca und Anna mit der Nummer 56. Für die „Jungfernfahrt“ der beiden legten sie ein absolut gigantisches Ergebnis ab und konnten mit 1:06,38 Minuten den 45. Platz für sich verbuchen.

Die Startnummer 88 gehörte den Lechfeld-Tornados. Allerdings hatten Walter und Oliver den einen oder anderen Fahrfehler, aber dennoch konnten sie sich mit 1:15,47 Minuten auf Rang 92 noch einen Platz unter den ersten Hundert sichern. Als Nummer 98 gingen für die Holzwurmhörner Christian und Klaus in Rennen. Auch ihre Fahrt war nicht unbedingt vom Glück beseelt und so touchierten die beiden immer wieder die Schneebande und kamen im Tiefschnee zum Stehen. So etwas rächt sich selbstverständlich in der Start-Ziel-Zeit, was mit 1:39,97 Minuten den 161. Platz bedeutete.

Als letztes Team gingen, nach einer längeren Wartezeit, Hubert und Peter mit der Nummer 160 an den Start. Doch leider zog es Hubert gleich zu Beginn unter den Schlitten, und Peter gelang es erst nach knapp hundert Metern, den Schlitten „sanft“ zum Stehen zu bringen, um Hubert wie unter dem Schalenggar herauszuziehen. Das kostete wertvolle Sekunden, was sich in der Zeit von 1:22,56 Minuten widerspiegelte und schlussendlich Platz 124 bedeutete.

Doch was war mit der Zeit von Günther und Thomas? Was würde sie am Ende bedeuten? Waren doch zwischenzeitlich immer wieder starke und schnelle Teams unterwegs. Das lange Warten begann für die beiden also schon recht früh und dauerte bis knapp 17.30 Uhr. Die Siegerehrung war endlich gekommen und das Hinfiebern hatte ein Ende. Ziel der zwei war es, in der Ergebnisliste auf der ersten Seite zu stehen. Der siebte Platz ging an Günther Schuler und Thomas Heiß von den Menkinger Holzwurmhörnern. Alle Menkinger und Lechfelder Teams freuten sich über dieses grandiose Ergebnis und waren sich auch all einig, nächstes Jahr wieder dabei zu sein. (SZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren