Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Mit neuer Ausrüstung zum kleinen Jubiläum

09.03.2009

Mit neuer Ausrüstung zum kleinen Jubiläum

Das hat es noch nie gegeben. Der Landrat des Landkreises Augsburg, Martin Sailer, war nicht nur bei den Landkreismeisterschaften Ski alpin dabei, er ging sogar an den Start, kämpfte sich mutig durch die Tore und wurde schließlich Zweiter seiner Altersklasse. "Man kann auch sagen, ich wurde Letzter, denn es gab nur zwei Starter", lächelte Sailer, der schon seit seinem siebten Lebensjahr auf Skiern steht. "Unsere Eltern machten zwar Langlauf, trotzdem ermöglichten sie allen vier Kindern Skikurse", betont der 38-Jährige, der aus dieser Zeit jeden Lift in der Wildschönau kennt.

Jahre der Ruhe für die langen Latten

"Als unsere Kinder geboren wurden, machten meine Frau Nicola und ich einige Jahre Pause mit dem Skifahren und fingen heuer wieder an, weil Ferdinand und Ida bei der DJK Leitershofen Skikurs machten." Die Sonntage während dieser Zeit waren dem Landrat für seine Familie heilig, denn er fuhr immer mit. "Nach den ersten Tagen rüsteten wir uns erst einmal wieder neu aus, denn mit unseren langen Skiern erweckten meine Frau und ich immer ungewollt Aufmerksamkeit", meinte Sailer und schickte zunächst seinen fünfjährigen Sohn ins Rennen und stürzte sich dann anschließend selbst zwischen den Toren hinab.

Kleine Nervosität vor den großen Rennen

Mit neuer Ausrüstung zum kleinen Jubiläum

"Ich war schon ein bisschen nervös, weil ich mich natürlich nicht blamieren wollte", erinnerte er sich anschließend, war aber mit seiner rasanten Fahrt ganz zufrieden. Warum er sich dieses Rennen überhaupt antat? "Es bot sich an, zum Jubiläum der Meisterschaft durch meine Teilnahme ein positives Zeichen für diese tolle Veranstaltung zu setzen."

Den Samstag in Rinnen bezeichnete er als "Herrentour", denn seine Frau und Tochter Ida kamen erst am Sonntag zur Vereinsmeisterschaft nach.

Das Kuscheltier war viel wichtiger

Welchen Platz sein Sohn bei den Bambini belegt hatte? Beachtlicher Dritter, immerhin nicht "Letzter" wie sein Papa. Doch das war dem kleinen Ferdinand ohnehin egal: Eigentlich war er ziemlich müde von den vielen neuen Eindrücken des Tages und den Anstrengungen auf der Piste. Und überhaupt: Die Urkunde interessierte ihn nicht, sondern nur eins: Er wollte wie all die anderen Kinder auch ein tolles Kuscheltier gewinnen. Und als er es bekam, da strahlten die kleinen Kindneraugen.... (rr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren