Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Nach der mittleren Reife eigene Wege gehen

Königsbrunn

25.07.2010

Nach der mittleren Reife eigene Wege gehen

Die besten Abschlusszeugnisse (von links): Rektor Joachim de Hessele, Vize-Landrätin Anni Fries und zweiter Bürgermeister Norbert Schwalber (rechts) gratulierten Regina Schäble, Larissa Frank und Ramona Murani zu ihren Leistungen.
2 Bilder
Die besten Abschlusszeugnisse (von links): Rektor Joachim de Hessele, Vize-Landrätin Anni Fries und zweiter Bürgermeister Norbert Schwalber (rechts) gratulierten Regina Schäble, Larissa Frank und Ramona Murani zu ihren Leistungen.

Bei der Entlassfeier der 87 Absolventen der Via-Claudia-Realschule in Königsbrunn wurde nicht nur gefeiert. Es gab auch nachdenkliche Worte. Von Hermann Schmid

Eine wichtige Marke auf ihrem Lebensweg haben die 87 Absolventen der Via-Claudia-Realschule mit der mittleren Reife erreicht. Das Bild des "Wegs" zog sich denn auch durch manche der Ansprachen und Grußworte bei ihrer

Entlassfeier

am Freitag in Kirche und Pfarrzentrum

St. Ulrich

.

Nach der mittleren Reife eigene Wege gehen

Beim ökumenischen Abschlussgottesdienst zog Pfarrer Bernd Weidner eine kritische Bilanz für seine Generation, die der Welt in den letzten Jahren Umwelt-, Finanz- und zuletzt auch eine (nicht nur kirchliche) Vertrauenskrise beschert habe. "Wir haben vieles erreicht, aber auch vieles verspielt", so sein Fazit. Er appellierte an die Jugendlichen: "Werdet nicht so wie wir, sondern sucht euch euren eigenen Weg!"

Rektor Joachim de Hesselle blickte vor allem auf "den langen Weg zur mittleren Reife", der nicht immer nur ein Spaziergang war. Mitunter habe man sich aufraffen müssen, "dann ging es wieder mal wie von selbst dahin" - besonders wenn man gute Begleiter hatte, etwa einen gut vorbereiteten Banknachbarn, so de Hesselle schmunzelnd.

Immerhin haben von 92 Zehntklässlern 87 ihr Ziel erreicht. Auch für die Zukunft wünschte der Rektor seinen Absolventen "gute Weggefährten" und Gottes Schutz auf dem weiteren Lebensweg. Schulband und das Instrumental-Ensemble der Realschule umrahmten die Feier mit musikalischen Beiträgen.

Die scheidende Vorsitzende des Elternbeirats, Gerlinde Bernäcker, fand es ein bemerkenswertes Zeichen für die Fähigkeiten des Jahrgangs, dass der Abschlussball heuer sogar als Schulveranstaltung durchgeführt wird: "Das hat der Rektor unterschrieben! Alle Achtung!"

Die Vize-Landrätin Anni Fries wies darauf hin, dass es in der heutigen Zeit keine vorgezeichneten Lebensbahnen mehr gebe: "Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie einmal einen Umweg einschlagen müssen." Königsbrunns zweiter Bürgermeister Norbert Schwalber merkte an, dass man nicht von Noten auf den Erfolg im Leben schließen dürfe, er betonte aber auch: "Ohne Selbstdisziplin werden Sie niemals erfolgreich sein können!"

Schülersprecher Robert Weiß stellte bei seinem Dank an Eltern und Lehrer ganz unsentimental fest: "Jeder feiert hier aus einem anderen Grund: Die Schüler, weil die Quälerei für zwei Monate vorbei ist, die Eltern, weil sie erleichtert sind - und die Lehrer, weil sie wieder einen Jahrgang überstanden haben."

Dass manche der Absolventen die Via-Claudia-Realschule aber auch schweren Herzens verlassen, wurde etwa beim letzten Auftritt der Schulband deutlich. Da baten die fünf Mitglieder - alles Absolventen - ihren Betreuungslehrer Philip Schwedes auf die Bühne und sangen ihm einen selbst geschriebenen Text: "... wir haben Sie richtig gern, die eine oder andere Träne ist auch nicht mehr fern."

Sonnenblumen zum Zeugnis

Eine besonders herzliche Gemeinschaft hatte sich wohl in der Klasse 10 c entwickelt. Die hatte für jeden Mitschüler zum Abschlusszeugnis eine Sonnenblume parat. Und für ihre - mehr oder weniger strapazierten - Lehrer in den Prüfungsfächern gab es ein Megafon, Schokolade, Gutscheine für Eis und französisches Essen - und eine große Schachtel "Merci". Von Hermann Schmid

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren