1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Ohne neue Schulden in die Zukunft

Finanzen

20.03.2018

Ohne neue Schulden in die Zukunft

Scherstetten kann ohne Kreditaufnahme seine Ziele verfolgen. Es gibt auch Geld für den Ausbau der Alten Schule

Zufrieden zeigten sich Bürgermeister Robert Wippel und der Gemeinderat bei der Verabschiedung des Scherstetter Haushaltes. Rund 2,58 Millionen Euro beträgt das Haushaltsvolumen, etwa eineinhalb Millionen entfallen dabei auf den Verwaltungshaushalt. Allein 250000 Euro entfallen dabei auf der Ausgabenseite an Personalkosten an. 60000 Euro sind für die Kanalsanierungen in Scherstetten und Konradshofen vorgesehen. Dies sind, wie auch die 20000 Euro für den Umbau der Alten Schule in Konradshofen, besondere Belastungen für den Verwaltungshaushalt, die dazu führen, dass die Zuführung zum Vermögenshaushalt unter der eigentlichen Mindestzuführung liegt.

Dass Scherstetten trotzdem investieren kann, liegt daran, dass der Vermögenshaushalt durch Grundstücksverkäufe und dem Überschuss aus 2017 auf ein Volumen von rund 1,1 Millionen kommt. Die größten Ausgaben aus diesem Topf werden zum Grundstückankauf wie auch zur wohl notwendigen Erweiterung des Kindergartens genutzt.

Trotz vieler weiterer Investitionen kommt Scherstetten ohne neue Schulden aus. Dies ist auch für die kommenden Jahre so geplant. So können die Schulden, die 2005 noch knapp über einer Million lagen, bis Ende 2019 auf 265000 Euro reduziert werden. Kein Wunder, dass das Fazit von Bürgermeister Robert Wippel positiv ausfällt. „Wir sind gut aufgestellt und können in diesem Jahr einiges tun“, zieht er Bilanz.

Von der guten Lage profitieren auch die Vereine in Konradshofen. Musik- und Feuerwehrverein wollen die ehemalige Lehrerwohnung in der Alten Schule zu einem Mehrzweckraum umbauen. Die Arbeiten werden von beiden Vereinen ehrenamtlich gestemmt, für die Materialkosten stellten sie einen Zuschussantrag in Höhe von 20000 Euro, der einstimmig bewilligt wurde. In diesem Zuge lobte Robert Wippel das ehrenamtliche Engagement. „In anderen Gemeinden würde man sich die Finger abschlecken, wenn man sieht, wie toll das hier läuft.“ (krup)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren