1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Osram in Schwabmünchen: Auf dem Rücken der Mitarbeiter

Osram in Schwabmünchen: Auf dem Rücken der Mitarbeiter

Osram in Schwabmünchen: Auf dem Rücken der Mitarbeiter
Kommentar Von Norbert Staub
08.12.2019

Auch bei Osram in Schwabmünchen sind es die Mitarbeiter, die die Leidtragenden von Übernahme- und Börsen-Zockereien sind.

Es ist noch gar nicht lange her, da sah es richtig gut aus für das Osram-Werk in Schwabmünchen. „Wir bauen Schwabmünchen zu einem Hightech-Standort aus“, sagte Osram-Chef Olaf Berlien vor zwei Jahren und deutete an, dass in Schwabmünchen zusätzliche neue Arbeitsplätze entstehen könnten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In ultramodernen, keimfreien Räumen werden seit einiger Zeit Beschichtungen für LED-Chips gefertigt, ein Ergänzungs-Tarifvertrag eröffnete den Mitarbeitern exzellente Fortbildungsmöglichkeiten, das Werk im Norden der Stadt wurde sogar für den Testlauf mit dem neuen Mobilfunk-Standard 5G ausgewählt – die Zukunft von Osram in Schwabmünchen schien gesichert. Und nun steht alles wieder in Frage, weil niemand sagen kann, wie sich die Übernahme des Chip-Herstellers AMS auf das Werk auswirkt.

Den Mitarbeitern bleibt wieder mal nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass es irgendwie doch wieder gut geht – so wie in den Jahren zuvor, wenn bei Osram in Schwabmünchen mal wieder Gerüchte um eine Schließung kursierten. Sie sind wie leider so oft die Leidtragenden von Übernahme- und Börsen-Zockereien.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Artikel zum Kommentar: Fast 30 Jahre Sorgen um den Job bei Osram

Weitere Artikel zum Thema:

AMS gelingt die Übernahme: Wie geht es jetzt mit Osram weiter?

Osram stärkt Werk in Schwabmünchen 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren