Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Pendler sauer: Fast kein Zug der Regiobahn ist pünktlich

Landkreis Augsburg

07.02.2019

Pendler sauer: Fast kein Zug der Regiobahn ist pünktlich

Eine verworrene Situation: Bei den Zügen der Bayerischen Regiobahn (BRB) gibt es zahlreiche Verspätungen und Ausfälle.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Seit der Übernahme der Strecken im südlichen Landkreis Augsburg durch die BRB häufen sich die Beschwerden. Woran es liegt und wie man Abhilfe schaffen will.

Wenn Bahnfahrer aus dem südlichen Landkreis Augsburg blau sehen, sehen sie rot. Blau sind die Züge der Bayerischen Regiobahn ( BRB), die seit 9. Dezember den Großteil der Verbindungen zwischen Buchloe und Augsburg sowie zwischen Landsberg und Augsburg betreut. Seitdem häufen sich die Beschwerden über unpünktliche und ausgefallene Züge.

So fallen in dieser Woche etwa 20 Prozent der Bahnen zwischen Bobingen und Augsburg aus, und zwischen Kaufering und Landsberg fahren gar keine Züge mehr. Der Grund ist Personalmangel bei den Lokführern. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Bahnverkehr im Freistaat plant, Bayerische die Zugleistungen bei den Bahnunternehmen bestellt, hat die BRB deshalb zu einem Krisengespräch gebeten, das am Freitag stattfinden soll. Die BRB hat angekündigt, dass sich die Personalsituation ab nächster Woche entspannen wird und dann die Züge wieder wie im Fahrplan vorgesehen fahren.

Bayerische Regiobahn kämpft mit Ausfällen und Verspätungen

Die Ausfälle sind das eine – aber die BRB auch ein massives Problem in Sachen Pünktlichkeit. Wie groß der Ärger ist, verdeutlichen auch die Beiträge auf der Facebook-Seite unserer Zeitung. „Gefühlt jeden Tag Verspätung! Wenn man als München- Pendler auf Folgezüge angewiesen ist, noch bescheidener... Man wünscht sich die DB zurück (kaum zu glauben)“, schreibt beispielsweise Robert Rice. Und Tamara Seitel ergänzt: „Es ist einfach nur nervig, vor allem bei dem Wetter ewig am Bahnsteig zu stehen, weil es die BRB nicht schafft, nur einen Zug pünktlich zu schicken. Aber vermutlich kommen die Fahrer des Zuges mit der BRB zur Arbeit, dann kann das nichts werden.“

Pendler sauer: Fast kein Zug der Regiobahn ist pünktlich

Markus Wegmann aus Inningen ist gleich doppelt von den Problemen bei der BRB betroffen. Er fährt mit der Bahn nach München, sein Sohn zur Bobinger Realschule. „Der Zug, den mein Sohn nimmt, hat fast jeden Tag fünf bis zehn Minuten Verspätung. So verpasst er den Bus in Bobingen und kommt 20 bis 30 Minuten zu spät in die Schule.“ Häufig hat er deshalb sein Kind mit dem Auto in die Schule gebracht: „Das kann es ja auch nicht sein. Aber in den letzten zehn Tagen ist es etwas besser geworden – der Zug kam nur noch selten unpünktlich“, sagt er.

Er selbst pendelt nach München, und da schaut es nicht viel besser aus. „Auch hier ist der Zug meist verspätet, so dass ich in Augsburg fast nie meinen Anschlusszug nach München erwische und dadurch etwa 15 Minuten zu spät in die Arbeit komme. Und immer wieder fallen Züge komplett aus.“ Er ist ebenfalls der Meinung, dass es seit der Übernahme der BRB schlechter geworden ist: „Die Menschen am Bahnsteig flüchten sich inzwischen in Galgenhumor.“

Bernd Bestel aus Bobingen hat sogar einen eigenen Blog zu seinen Problemen mit der BRB. Schon länger ist er BRB-Kunde, weil er häufiger auf der Ammersee-Strecke unterwegs ist, auf der schon seit mehreren Jahren die BRB fährt. „Dort hat es am Anfang auch Probleme gegeben, aber das hat sich dann gebessert.“ Jetzt pendelt er etwa dreimal pro Woche zwischen Augsburg und Bobingen: „Fast kein Zug ist pünktlich“, sagt er. Darüber hinaus ärgert ihn auch die Informationspolitik: „Man erfährt in der DB-App meist erst kurz vor der Abfahrt, dass ein Zug Verspätung hat oder ausfällt.“

Das sagt die Bayerische Regiobahn zu den Vorwürfen

Er hat die Erfahrung gemacht, dass viele Bahn-Pendler schicksalsergeben die Verspätungen hinnehmen: „Ich wollte es einfach mal öffentlich machen, wie es wirklich läuft. Außerdem hatte ich durch die Verspätungen Zeit und habe das in mein Notebook getippt“, sagt der Software-Entwickler.

Fabian Amini von der BRB räumt die Probleme in Sachen Pünktlichkeit ein: „Zum einen haben wir Schwierigkeiten bei der Einsatzplanung unserer Fahrzeuge. Da wird es in der kommenden Woche erste Verbesserungen geben“, verspricht er. Ein weitere Grund für die Verspätungen seien Bauarbeiten zwischen Geltendorf und Buchloe, wo gerade die Strecke elektrifiziert wird. „Die Auswirkungen der Baustelle, die noch bis September andauern wird und in der Verantwortung der Deutschen Bahn als Infrastrukturbetreiber liegt, können wir leider nicht beeinflussen.“

Pro Bahn hofft auf ein konstruktives Gespräch mit der BRB

Errol Yazgac von der Bezirksgruppe Schwaben des Fahrgastverbandes Pro Bahn sieht das ähnlich: „Es gibt Probleme, für die die BRB verantwortlich ist und andere Dinge, für die die Deutsche Bahn als Netzbetreiber zuständig ist.“ Er hofft, dass bei dem Gespräch zwischen der Bayerische Eisenbahngesellschaft und der BRB Lösungen gefunden werden: „Es ist schon ein ungewöhnlicher Vorgang, wenn ein Unternehmen so einbestellt wird. Die BRB erhält für ausgefallene Züge kein Geld und muss für Verspätungen Strafen zahlen. Allein weil die BRB auch ein finanzielles Interesse hat bin ich guter Dinge, dass bei dem Gespräch am Freitag etwas Positives für die Bahnfahrer rauskommt.“

Lesen Sie auch unseren Kommentar: Bahn muss endlich ihre Hausaufgaben machen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren