1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Pendlerstreit um Sitzplatz stoppt Regionalzug

Kreis Augsburg

11.09.2018

Pendlerstreit um Sitzplatz stoppt Regionalzug

Ein Regionalzug bleib am Dienstagmorgen in Oberottmarshausen stehen.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Die Lechfeldbahn wurde am Dienstagmorgen blockiert. Ursache waren zwei treue Bahnpendler und ihr seltenes Zusammentreffen.

Zwei treue Stammkunden der Bahn haben am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr den Zugverkehr zwischen Bobingen und Lagerlechfeld lahmgelegt und einen Einsatz der Bundespolizei sowie das organisatorische Eingreifen des zuständigen Streckenagenten der Bahn in Nürnberg ausgelöst.

Um 6.48 Uhr setzte der Zugführer laut Auskunft des Polizeipräsidiums in Augsburg eine Störungsmeldung ab und hielt die Regionalbahn im Bahnhof Oberottmarshausen bis zum Eintreffen der Polizei an. Ursache für diese Vorsichtsmaßnahme war ein heftiger Streit unter zwei Fahrgästen. Wie sich herausstellte, sind beide langjährige Bahnpendler und besetzen jeden Morgen den gleichen Platz, allerdings zu unterschiedlichen Zeiten. An diesem Tag benutzen jedoch beide denselben Zug gleichzeitig. Damit begann ihr Streit um den Stammplatz.

Wie die Polizei ferner herausfand, kam es bei ihrem Wortgefecht zu keiner Straftat, jedoch hatte ihre lautstarke Auseinandersetzung große Folgen, weil Ursache und Dauer der Störung zunächst nicht abzusehen waren. Auf der eingleisigen Verbindung übers Lechfeld wurde der Zugverkehr sofort unterbrochen. Die nächste Bahnverbindung aus Augsburg wurde in Bobingen gestoppt, der Verkehr aus Kaufering sollte in Lagerlechfeld enden – so die ersten Maßnahmen. Zugleich wurde vom Streckenmanagement versucht, einen Schienenersatzverkehr mit Bussen einzurichten.

Auf die Streitenden könnte eine Schadensersatzforderung zukommen

Als eine Streife der Bahnpolizei aus Augsburg eintraf, konnte sie jedoch schnell Entwarnung gaben. Nach einer halben Stunde wurde die Strecke wieder freigegeben. Ob den beiden Stammkunden nun von der Bahn eine Schadensersatzforderung droht, steht laut Polizei noch nicht fest und dürfte von den Berichten des Zugführers und der Bundespolizei abhängen.(pit)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_FRS721s8.tif
Schwabmünchen

Wo Söder große Augen macht

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden