Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Pflegezentrum Ederer wird von der Johanniter-Unfallhilfe übernommen

Bobingen/Königsbrunn

11.01.2021

Pflegezentrum Ederer wird von der Johanniter-Unfallhilfe übernommen

Die Einrichtungen des Pflegezentrums Ederer in Königsbrunn und auch die Tagespflege in Bobingen sind nun in der Hand der Johanniter-Unfallhilfe. Der Betrieb geht unverändert weiter.
Bild: Elmar Knöchel

Plus Nach 28 Jahren wird das Pflegezentrum Ederer in neue Hände gegeben. Das Ehepaar Ederer hat seinen Wunschpartner zur Übernahme gewinnen können.

Nach 28 Jahren geht in Königsbrunn eine Ära zu Ende. Denn 1992 hatte Maria Ederer ihr Pflegeunternehmen gegründet. Damals als Solo-Selbstständige. Danach ging es stetig bergauf. 1996 zog das als "Mobile Kranken- und Altenpflege Königsbrunn" gegründete Unternehmen in die Richthofenstraße im Königsbrunner Gewerbegebiet. Das Pflegezentrum Ederer war geboren.

Nach und nach kamen Tagespflegeeinrichtungen in Königsbrunn, Mering und Bobingen dazu. Derzeit, zur Übergabe an die Johanniter, waren insgesamt 200 Mitarbeiter bei den Ederers beschäftigt. Während sich Maria Ederer um Personal und Pflege kümmerte, war Herbert Ederer für die betriebswirtschaftliche Seite zuständig.

Corona-Krise als große Belastung

"Rückblickend", sagt Herbert Ederer, "gab es viele schöne Momente. Aber die Verantwortung war teilweise erdrückend". Gerade die Corona-Krise habe dem Ehepaar endgültig die Grenzen der physischen, vor allem aber der psychischen Belastbarkeit aufgezeigt. Dass man in diesem Bereich eine besondere Verantwortung sowohl für Patienten als auch Mitarbeiter trage, sei wohl jedem klar. Doch spätestens mit dem Ausbruch des Covid-19-Virus habe das Ganze eine neue Dimension erreicht.

"Wenn ich auf die Lage im Schwabmünchner Pflegeheim schaue, mit den vielen Toten dort, bin ich froh, dass wir davon verschont geblieben sind", sagt Herbert Ederer. Wobei ihm klar sei, dass auch eine Portion Glück dabei war, dass sie im Pflegezentrum Ederer von so einem massiven Ausbruch verschont geblieben sind. Natürlich habe es auch bei ihnen Corona-Fälle gegeben. Doch sie hätten sich frühzeitig mit Schnelltests eindecken können. Dadurch wurden die positiven Fälle sofort entdeckt und es kam zu keiner Verbreitung.

Lange nach Nachfolger für Königsbrunner Unternehmen gesucht

Lange hätten sie nach einem geeigneten Übernahmekandidaten gesucht. Bewerber habe es einige gegeben. Doch meist seien das Investoren gewesen, die hauptsächlich finanzielle Interessen gehabt hätten. Im Interesse der Mitarbeiter habe das nicht zur Debatte gestanden. So sei das Ehepaar nun besonders froh, dass mit den Johannitern ihr Wunschkandidat zum Zuge gekommen sei. Damit wäre eine Weiterbeschäftigung aller Mitarbeiter zu gleichen, wenn nicht sogar besseren, Konditionen gesichert.

Die Patienten, so Ederer, hätten gar nicht mitbekommen, dass die Betreuung nun unter neuer Regie erfolge. Schließlich würden weiterhin die gleichen Mitarbeiterinnen zur Pflege vorbeikommen. Auch alle Einrichtungen, die Tagespflegen in Königsbrunn, Mering und Bobingen, würden genauso weitergeführt. "Niemand möchte sehen, wie sein Lebenswerk verschwindet", sagt Herbert Ederer. Daher sei man wirklich froh, eine Lösung gefunden zu haben, die allen Interessen gerecht werde.

Eigentlich haben sie das Rentenalter noch nicht ganz geschafft. Aber jetzt sei der richtige Zeitpunkt erreicht gewesen. Die Verantwortung habe beide an die Grenzen des Zumutbaren gebracht. Ein Jahr dauere es noch, bis sie tatsächlich "in Rente gehen" könnten. Doch das ließe sich verschmerzen, ist sich Herbert Ederer sicher. Langweilig werde es ihnen bestimmt nicht. Denn sie hätten einen großen Garten, der jede Menge Aufmerksamkeit erfordere. Und sobald die Pandemie eingedämmt sei, solle auch das, im Moment eingemottete, Wohnmobil aus dem Winterschlaf befreit werden. Dann wollen sie auf Reisen gehen.

Lesen Sie auch:


Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren