Christkindlmarkt

02.12.2019

Sag’s dem Christkind

Leise flüstert Jakob dem Bobinger Christkind seinen Wunsch ins Ohr. Ob er an Weihnachten auch in Erfüllung geht?
Bild: Anja Fischer

In Bobingen konnten Kinder ihre Weihnachtswünsche loswerden. Was hoch im Kurs steht

Die Nacht bricht herein. Hell glitzern die Lichter in den Fenstern und auf den strahlend herausgeputzten Tannenbäumen. Langsam schwebt das Christkindlein auf die Erde nieder. Ganz so idyllisch wird es vielleicht an Weihnachten nicht in jeder Familie zugehen. Aber dafür, dass sich jedes Kind über das richtige Geschenk freuen kann, sorgte auf dem Bobinger Christkindlmarkt ein echter Engel: Claudia von einer Augsburger Event-Agentur. Das Aussehen passt: goldenes Kleid, weiße Flügel und langes Haar.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Studentin besetzte von Freitag bis Sonntag das Bobinger Christkindlespostamt und begeisterte damit nicht nur die Kinder. „Jetzt weiß ich endlich, was mein Kind sich wünscht“, hörte man von so manchen Eltern. Und auch die Überraschung, wenn es nicht der erwartete Wunsch war. Genau nachlesen können das die Eltern übrigens in den nächsten Tagen zu Hause, denn die Wunschzettel kommen per Christkindel-Post in die Familien, damit später die richtigen Geschenke unter dem Christbaum liegen.

Viele Eltern können sich schon bei den Weihnachtseinkäufen über die Vernunft ihrer Kinder freuen. Neben Spielzeug stand auch ganz Praktisches wie ein neuer Regenschirm, ein anderer Schulrucksack oder Bücher auf den Wunschzetteln. Andere wollten dagegen lieber das neuste Handy, wie Christkind Claudia verriet. Sie hat ihr Studium zur Grundschullehrerin gerade abgeschlossen und betreut über die Agentur beispielsweise Kinder bei Firmenevents. Bobingen war ihr erster Einsatz als Christkind. Wie stellt sie sich eigentlich das Christkind vor? „Zuvorkommend, nett und dass die Kinder freudig empfangen werden“, sagte sie und machte sich gleich an die Arbeit, denn kaum war die Tür geöffnet, schaute schon das erste Kind vorsichtig herein. Ein wenig schüchtern noch, denn immerhin kann man nicht jedes Jahr dem Christkind seine Weihnachtswünsche persönlich mitteilen. „Nur herein“, sagte Christkind Claudia und fragte gleich: „Wollen wir zusammen deinen Wunschzettel ausfüllen?“ Ja klar, Wünsche abgeben – da verliert sich auch schnell die Schüchternheit. Zumal die Frage ja mit einem netten Lächeln begleitet wurde. „Ich freue mich, wenn den Kindern ganz viele Wünsche erfüllt werden“, sagte Christkind Claudia.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren