Newsticker

Österreich verhängt Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Risikogebieten von 7. Dezember bis 10. Januar
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Schwabens erster Kunstrasen ohne Granulat

Schwabmünchen

27.11.2018

Schwabens erster Kunstrasen ohne Granulat

Spatenstich für Schwabens ersten Kunstrasenplatz ohne Granulat (von links): Ralf Westphal (Geschäftsführer der Baufirman Josef Saule). Landschaftsarchitekt Franz-Josef Eger, Reinhold Weiher (Vorsitzender TSV Schwabmünchen), Bürgermeister Lorenz Müller, Heinz Liebert (stellvertretender Landrat), Hans Nebauer, (ehemaliger Vorsitzender TSV Schwabmünchen) und Dieter Greiner (Kreisvorsitzender des BLSV).
Bild: Norbert Staub

Der neue Kunstrasenplatz in Schwabmünchen kommt ohne Granulat aus. Was er kostet und ab wann darauf gekickt werden kann.

Auf der großen matschigen Fläche bilden sich angesichts des Dauerregens erste Pfützen. Bagger sind auf dem eingezäunten Gelände im Einsatz. Hier entsteht gerade ein neuer Fußballplatz – und nicht irgendeiner: Schwabmünchen bekommt am Sportgelände an der Riedstraße den ersten granulatfreien Kunstrasenplatz Schwabens. Jetzt war der offizielle Spatenstich für das 900 000 Euro teure Projekt; im Mai 2019 sollen die ersten Fußballer auf dem Kunstrasenplatz spielen und trainieren.

Der Landschaftsarchitekt Franz-Josef Eger, der den Kunstrasenplatz plant, spricht von einer „Vorreiterrolle“ Schwabmünchens, weil der Platz ohne Granulat auskommt. „Meines Wissens ist das der erste Platz dieser Art in Schwaben“, so Eger. Das Granulat war in die Kritik geraten, weil der Kunststoff über die Schuhe und die Kleidung in die Gewässer gelangt und so dazu beiträgt, dass sich dort immer mehr Plastikmüll ansammelt. In den skandinavischen Ländern sei man gerade dabei, Kunstrasenplätze mit Granulat zu verbieten, und auch in Schwabmünchen hat es kritische Stimmen gegen einen Granulat-Platz gegeben, so Eger. Inzwischen aber ist ein neuer Belag auf dem Markt, der ohne Granulat auskommt. „In Skandinavien sind schon über 100 Plätze damit gebaut worden, so dass Schwabmünchen kein Versuchskaninchen ist“, betont Eger. Der neue Belag sei unterm Strich auch nicht teurer: „Bei einem Platz mit Granulat muss dies ja immer wieder neu aufgebracht werden, und das kostet. Nach etwa zehn Jahren hat sich der moderne Belag ohne Granulat amortisiert.“ Im Landsberger Schulzentrum plant der Landschaftsarchitekt ebenfalls einen granulatfreien Kunstrasenplatz.

Hochwasser-Gefahr: Platz wird 30 Zentimeter angehoben

Wegen der Hochwassergefahr an der Riedstraße wird der Platz in Schwabmünchen etwa 30 Zentimeter angehoben. Unter den Kunstrasenbelag kommt dann eine Kies-Schicht.

Schwabmünchens Bürgermeister Lorenz Müller freute sich beim Spatenstich, dass vor allem für die jungen Fußballer eine Möglichkeit geschaffen wird, auch bei schlechtem Wetter zu trainieren. „Das war auch der Hauptantrieb für die Stadt Schwabmünchen, das Projekt zu unterstützen“, so Müller. Auch Dieter Greiner (Kreisvorsitzender des BLSV) und der stellvertretende Landrat Heinz Liebert betonten, dass der Platz eine gute Investition für die Jugendarbeit des TSV Schwabmünchen ist.

Der Schwabmünchner Stadtrat hatte einstimmig beschlossen, die Hälfte der Kosten, also 450 000 Euro, zu übernehmen. 135 000 Euro kommen vom Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) und 25 000 Euro vom Landkreis Augsburg. „Den Rest übernimmt der TSV Schwabmünchen“, so dessen Vorsitzender Reinhold Weiher, der das Engagement seines Vorgängers Hans Nebauer für den Kunstrasenplatz in seiner Ansprache hervorhob.

Der Kunstrasenplatz hat aus Sicht von Reinhold Weiher vor allem den Vorteil, dass er auch bei schlechtem Wetter den ganzen Tag über bespielt werden kann: „Je nach Feuchtigkeit geht das auf einem normalen Platz gerade mal drei Stunden.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren