13.11.2015

Schwankend zur Ruine

Mitglieder des Kneippvereins und des Segelclubs machten einen Ausflug nach Tirol.
Bild: Kneippverein Königsbrunn

Kneipper und Segler wandern in Tirol

Bergfreunde vom Königsbrunner Segelclub (KSC) und wanderlustige „Kneippianer“ fuhren kürzlich mit Altstadtrat Erwin Gruber nach Reutte/Tirol, um das Abenteuer der Fußgänger-Hängebrücke zwischen den beiden Burgen Ruine Ehrenberg und Fort Claudia anzugehen. Filigran spannt sie sich 406 Meter lang und in einer Höhe von 114,60 Metern über die Fernpass-Bundesstraße 179.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Ein Blick mit Kick, einfach grandios ist die Fernsicht ins Lechtal“, berichtet Werner Schweickart vom Kneippverein. Einige Teilnehmer gingen recht forsch über die Brücke, andere etwas breitbeinig und wirkten dabei „wie betrunkene Seemänner“. Beim Spaziergang zurück über die Hängebrücke hatte man die geschichtsträchtige Burgruine Ehrenberg im Blick. Einige Sportliche schafften es auch noch hinauf zur Schaufestung Schloßkopf. Die Brotzeit gab es dann unten in der Klause Salzstadel. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren