Newsticker

Mehr als 100.000 Corona-Tote in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Schwimmbad-Diskussion: Die Stadt hat wenig Spielraum

Schwimmbad-Diskussion: Die Stadt hat wenig Spielraum

Schwimmbad-Diskussion: Die Stadt hat wenig Spielraum
Kommentar Von Adrian Bauer
06.02.2020

Viele Königsbrunner wollen einen Nachfolger für die Königstherme. Viele Stadträte würden gerne ein neues Bad bauen. Doch dafür muss etwas anderes zurückstehen.

Wenn die SPD so kurz vor der Wahl noch schnell Geld für Badplanungen in den Haushalt quetschen will, ist das dann ein Wahlkampf-Manöver? Ja, ganz sicher. Ist das verwerflich? Nein, ganz sicher nicht. Die SPD nutzt damit schlicht eine Lücke in der Argumentation einiger politischer Mitbewerber. Denn in den Wahlprogrammen und auf Plakaten gibt es einige, die für einen Ersatz für die Königstherme plädieren. Wann das neue Bad eröffnen soll, steht jetzt nicht ganz so deutlich dort. „Selbstverständlich gibt es ein neues Familienbad! In etwa 15 Jahren!“ ist als Werbespruch eben nicht allzu anziehend für badefreudige Wähler.

Welches Projekt soll die Stadt Königsbrunn aufschieben?

Damit es schneller gehen kann, müsste man den Ablaufplan für die anstehenden Projekte deutlich ändern. Doch das ist gar nicht so einfach. Der Umbau der Bürgermeister-Wohlfarth-Straße ist beschlossen, fertig geplant und dringend nötig. Die ersten Schulsanierungen laufen, die weiteren sind absolute Pflichtaufgaben. Dazu stehen die Bauten für die Straßenbahn an, bei der Eishalle tickt die Uhr für eine Sanierung. Es gibt schon viele Pflichtprojekte und die Umgestaltung des Thermengeländes ist noch gar nicht dabei. Bei aller Wertschätzung für den Abbau von Schulden: Hier rächt sich auch, dass in den vergangenen 15 Jahren einige Projekte lieber aufgeschoben wurden, statt sie abzuarbeiten.

All das zeigt, der Spielraum für die Stadt für neue Großprojekte – sei es nun eine Stadthalle oder ein Familienbad – ist freundlich formuliert nicht üppig. Zumal beide Wunschprojekte nur selten kostendeckend betrieben werden können. Wenn sich nicht ganz kreative Lösungen wie eine Kooperation auftun, wird die Frage, die Peter Sommer im Rat aufgeworfen hat, bald Realität werden: „Stadthalle oder Schwimmbad – was soll es sein?“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren