1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. So kommen Weihnachtspäckchen schnell ans Ziel 

Lechfeld

20.12.2018

So kommen Weihnachtspäckchen schnell ans Ziel 

MMA_0901.jpg
3 Bilder
Sieht aus wie die coolen Rutschen im Spaßbad, ist aber eine Päckchen-Verteilanlage der DHL in Graben.
Bild: Marcus Merk

In Graben werden jetzt jeden Tag fast 200.000 Sendungen sortiert, damit sie rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegen. Dabei helfen Scanner und Computer.

Bis zum Heiligen Abend wird der gelbe Paketwagen noch öfter am Haus vorbeifahren. Vielleicht auch zweimal am Tag, denn Deutschlands größter Zusteller bietet seinen Kunden Wunschzustellung an. Dahinter steckt moderne Technik und bis ins Detail organisierte Logistik. Nur der Mann, der dies im Paketverteilzentrum in Graben managt, sieht es anders. Sein Erfolgsgeheimnis bezieht er aus der Welt des Theaters.

Auslieferung am Ort der eigenen Wahl, aber auch zur gewünschten Zeit – all das ist für Paketkunden individuell einstellbar im Internet. Unsereins kann nach Briefträger und Paketmann zwar nicht mehr minutengenau die Uhr stellen, dafür seien die Sendungen früher da, sagen Sprecher von DHL, dem weltweit tätigen Dienstleister der Deutschen Post. Brief- und Paketzustellung seien nämlich flexibel geworden. Das liegt an ausgetüftelten Abläufen, die sich jedoch stets dem Aufkommen an Sendungen und den freien Kapazitäten im DHL-Verbund anpassen. In dem erst sechs Jahre alten Paketverteilzentrum in Graben managt dies Jakob Kratzer wie ein Regisseur.

"Das ist mein Ballett"

Ob alles reibungslos funktioniert, es keine Staus gibt und die Pakete auf der einen Seite genauso schnell von einer den Lkw-Rampen reinkommen, wie sie auf der anderen Seite in Ladecontainer verschwinden, das sieht er mit einem Blick von einer Empore auf die Szene. Es muss immer Bewegung sein auf seiner Bühne, aber kein Durcheinander. Ein nahtloses Ineinanderwirken im richtigen Takt bestimmt seine Dramaturgie. „Das ist mein Ballett“, sagt Jakob Kratzer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der 28-jährige Standortleiter am Lechfeld dirigiert 110 Frauen und Männer seiner Stammbelegschaft. In der Weihnachtszeit kommen nochmal so viele Saisonkräfte dazu. Das Betriebsklima scheint familiär, jeder hat zwar seinen Platz an einer anderen Stelle, doch es klingt meist ein Scherz oder eine kleine Herzlichkeit auf, wenn man sich begegnet. Arbeitskräfte sind auch auf dem Logistikmarkt rar. Kratzer ist seit acht Jahren bei der Post und weiß auch als Chef das kollegiale Klima zu schätzen und Gelegenheitsjobber zu treuen Mitarbeitern zu machen – wenn auch nur in Teilzeit.

Zugleich managt er mit seinem Team ein weit über Graben hinausgehendes Netzwerk. Die Verteilzentren in Gersthofen und Aschheim bei München sind darin verzahnt. Wer gerade freie Kapazitäten hat, nimmt den anderen Arbeit ab. Der Strom der zu- oder ausliefernden Lkw wird schnell umgelenkt. Auch das ist Teil der Regie in den Verteilzentren.

Wer Hektik und Lärm in der Halle erwartet, wundert sich: Es ist eher ein summender Grundton, der hier vorherrscht. Er stammt von vielen kleinen Elektromotoren. Sie treiben das lange Netz an Fließbändern, aufgeteilt in meterlange Abschnitte. So können sie von Sensoren gesteuert stoppen oder beschleunigen. Auf diese Weise trennt sich der Eingangsstrom in viele Zweige auf und vereint sich später zu neuen Paketkolonnen. Dabei berühren sich die Sendungen nicht einmal. Denn jede wird einzeln auf ihrem Weg gesteuert. Erst am Ende landet sie mit anderen in einer spiralförmigen Rutsche, auf der es einige Meter abwärts zur richtigen Containerandockstation geht, um die Reise in die Zielregion anzutreten.

Bis zu 200.000 Pakete sind es in der Weihnachtszeit

An ruhigen Tagen nehmen auf diese Weise rund 100.000 Pakete ihren Weg durch diese Halle. Jetzt in der Weihnachtszeit sind es bis zu 200.000. Ein stattlicher Teil davon kommt auf einem Fließband direkt vom benachbarten Amazon-Lager herüber und reiht sich ein in den Strom an Paketen, die die Lastwagen von anderen Großkunden aus den Regionen Augsburg und München bringen. Dazwischen reihen sich immer wieder Ladungen von Privatkunden aus dem heimischen Raum ein.

Computer steuern ihren Weg durch die Halle. Wohin die Reise gehen soll, lesen Scanner in hoher Geschwindigkeit ab, wenn die Pakte von Menschenhand auf das erste Fließband gelegt wurden. Der Laser arbeitet so zuverlässig, dass er auch zittrige Handschriften verlässlich deuten kann.

Nur drei Minuten dauert der Auftritt jedes Paketes in dieser Halle. Am Ende wird es in einem Laderaum wieder per Hand aufgestapelt. Auf der Autobahn oder per Flugzeug wird es zu einem zweiten Verteilzentrum geschickt. Das befindet sich in seiner Zielregion. Dort sortiert es eine ähnliche Anlage auf die DHL-Stationen in der Nähe des Empfängers. Der Paketbote bringt es die letzten Kilometer an die Haustüre. Dort endet das Ballett der Pakete und Jakob Kratzer hofft auf einen kleinen Schlussapplaus für diese Inszenierung.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
74316318(1).jpg
Amazon-Streik

Kommen Pakete noch pünktlich zu Weihnachten an?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen