Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Stellenangebote für die Zeitarbeit um 30 Prozent gestiegen

01.07.2010

Stellenangebote für die Zeitarbeit um 30 Prozent gestiegen

Region Der Aufschwung am Arbeitsmarkt wird immer verlässlicher. Im Juni ist die Arbeitslosenquote in der Region Augsburg von 5,3 auf 5,1 Prozent gesunken, wie Agenturchef Reinhold Demel mitteilte. Im Vorjahr hatte sie noch 5,7 Prozent betragen. Ein wichtiger Frühindikator, dass die Wirtschaft tatsächlich Tritt fasst, ist für Demel die Zeitarbeit: Hier stieg die Zahl der Stellenangebote um 30 Prozent von 965 im Mai auf jetzt 1255.

Insgesamt dürfte es in Augsburg derzeit etwa 7000 Zeitarbeiter geben; genaue Zahlen liegen der Agentur nicht vor. Zeitarbeit hat aus Sicht von Demel für den Arbeitsmarkt eine entscheidende Funktion. Sie ermöglicht Unternehmern, ihre Produktion frühzeitig auszuweiten. "Manche Arbeitgeber strapazieren dieses Instrument über Gebühr", räumte er ein, "aber solcher Missbrauch ist nicht symptomatisch für die Zeitarbeit." Demel erwartet, dass die Erfahrungen der vergangenen eineinhalb Jahre noch etliche Betriebe zur Zeitarbeit bringen werden. Langfristig spreche aber der Fachkräftemangel eher gegen die "billige" Problemlösung mit Leiharbeitern, die schnell eingestellt und ebenso schnell wieder vor die Tür gesetzt werden können. Dann müsse den Arbeitgebern mehr daran gelegen sein, ihre Beschäftigten zu halten. Insgesamt ist derzeit viel Bewegung am Arbeitsmarkt. 4664 Menschen meldeten sich arbeitslos, 2,4 Prozent mehr als im Mai. Gleichzeitig beendeten aber 5500 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, 20,4 Prozent mehr. Beschäftigung fanden vor allem Jugendliche unter 25 Jahren und Ausländer. Die Arbeitsagentur hat im Moment 3725 offene Stellen anzubieten.

Noch nicht im Gleichgewicht ist der Lehrstellenmarkt. Im laufenden Ausbildungsjahr wurden 2988 offene Stellen gemeldet, 3810 Jugendliche suchen allerdings eine Lehrstelle. Auf 100 Bewerber kämen damit 78 Lehrstellen. Demel sagte, die großen Unternehmen hätten die Auszubildenden fürs kommende Lehrjahr bereits 2009 ausgewählt; damals hätten sie die Zahl angesichts der Krise knapp gehalten. (anda)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren