Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Sylvies Dessous Models: Das sagt Elena zum Aus in Folge eins

Kleinaitingen

22.11.2018

Sylvies Dessous Models: Das sagt Elena zum Aus in Folge eins

Die 25-jährige Elena K. aus Kleinaitingen schied bei der Fernsehsendung „Sylvies Dessous Models“ in der ersten Folge aus.
Bild: lightworx photography

Die 25-jährige Elena muss den Traum als Markenbotschafterin für Sylvie Meis begraben. Was die Kleinaitingerin nun aber auf keinen Fall werden möchte.

Elena K. liegt leicht bekleidet auf einem Sofa, einer sogenannten Chaiselongue, und lächelt in die Kamera. Die Jury um Moderatorin Sylvie Meis fragt die 25-jährige Kleinaitingerin, was sie beruflich mache. „Ich bin bei der Versicherung; ganz schön spießig“, sagt Elena und lacht. Dann sieht man die junge Frau in Unterwäsche im schwarzem BH mit weißen Blumen noch kurz auf dem Laufsteg, bevor ihr die schlechte Nachricht von der Jury mitgeteilt wird.

Bild: lightworx photography

Moderatorin und Unternehmerin Sylvie Meis sagt ihr, dass es für die nächste Runde in der RTL-Show „Sylvies Dessous Models“ leider nicht reiche. Das war es; länger als in dieser kurzen 15 Sekunden-Sequenz am Mittwochabend war Elena nicht in der Sendung zu sehen. Damit ist der Traum bereits in der Auftaktfolge geplatzt, die neue Markenbotschafterin für das Dessous- und Bademoden-Unternehmen „Sylvie Designs“ zu werden. Was nicht im Fernsehen gezeigt wurde, war die Begründung für ihr Ausscheiden: „Mir wurde von Sylvie gesagt, dass ich ihr nicht selbstbewusst genug rüberkomme“, sagt Elena im Gespräch mit unserer Redaktion.

Kandidatin Elena ist nur kurz bei Sylvies Dessous Models zu sehen

Sie hat die Sendung am Mittwochabend zuhause mit ihrem Freund verfolgt. Dass sie nur so kurz in der Show zu sehen war, fand sie schade, sagt aber zugleich: „Ich bin jedoch froh, dass ich überhaupt gezeigt wurde, da einige Mädels leider gar nicht zu sehen waren.“

Positiv überrascht sei Elena von den vielen Reaktionen gewesen und wer alles mit ihr mitgefiebert hat. „Ich habe unzählige Nachrichten von Verwandten, Bekannten und Freunden erhalten – auch während die Sendung noch lief“, sagt Elena. Aufmunterung und Lob zugleich erhält sie unter anderem auf ihrer Facebook-Seite: „Sei nicht traurig. Du verpasst bei dieser Show nichts, weil du dafür viel zu gut bist“, schreibt ein Nutzer.

Ein kleiner Trost dürfte es für die Kleinaitingerin gewesen sein, dass sie nicht die einzige war, die gleich zu Beginn der Show die Segel streichen musste. Für sie und 19 weitere Models war bereits nach dem Walk in Unterwäsche, die sich die Kandidatinnen selbst aussuchen konnten, Schluss. Als Sylvie Meis zu Beginn der Sendung sagte, dass so viele Frauen gleich zu Beginn gehen müssen, sei sie sehr schockiert gewesen. Zwei weitere Frauen mussten nach dem ersten Shooting die Sendung verlassen. Damit bleiben für die zweite Folge nur noch acht Frauen übrig.

Model Elena ist für „Germanys next Topmodel“ mit Heidi Klum zu klein

Ob der Ausflug ins Fernsehgeschäft für die Versicherungsangestellte eine einmalige Sache? „Generell bin ich dem Fernsehen nicht abgeneigt. Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, an welchem Format ich teilnehmen will und könnte“, sagt Elena im Gespräch mit unserer Redaktion.

Naheliegend wäre eine Bewerbung bei „Germanys next Topmodel“ mit Heidi Klum. Doch die Fernsehshow hat sich den internationalen Standards der Modellbranche angepasst und verlangt eine Mindestkörpergröße von 1,76 Meter – deutlich zu viel für Elena, die „nur“ 1,67 Meter groß ist.

Als Kandidatin beim Bachelor käme sie ebenfalls nicht infrage: Sie habe schließlich einen Partner, sagt Elena. „Ich möchte kein typischer Z-Promi sein, der jetzt plötzlich überall im Fernsehen auftreten will“, sagt die 25-Jährige und lacht.

Lesen Sie hier das große Interview mit Kandidatin Elena, die unter anderem über die Anfänge ihrer Karriere und den Playboy spricht: Kleinaitingerin bei "Sylvies Dessous Models": "Wurde offen erzogen"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren