Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Testflug über dem Lechfeld: So laut ist der A400M wirklich

Landkreis Augsburg

21.11.2019

Testflug über dem Lechfeld: So laut ist der A400M wirklich

Die Bundeswehr hatte am Donnerstag einen Demo-Flug mit dem neuen Militärtransporter A400M organisiert, von dem zehn Maschinen schrittweise ab 2026 fest auf dem Lechfeld stationiert werden.
Foto: Marcus Merk

Plus Die Bundeswehr bemüht sich, den Lechfeld-Bewohnern die Bedenken vor dem Militärflugzeug A400M zu nehmen. Die Lärmschutz-Zonen dürften sogar gelockert werden.

Die Bundeswehr hat am Donnerstag starke Fürsprecher für die Ansiedlung einer Lufttransportgruppe am Militärflugplatz Lechfeld aufgefahren: einen Airbus A400M und eine Gruppe von Kommunalpolitikern aus dem Raum Wunstorf in Niedersachsen. Beide vermittelten den Vertretern vom Lechfeld wahre Höhenflüge. Am Ende gab es sogar ein Versprechen für neue Kita-Plätze. Doch vor allem sollten den Anwohner die Bedenken vor dem riesigen Transportflugzeug der Bundeswehr genommen werden, der in Zukunft auf dem Flugplatz auf dem Lechfeld landen soll.

Am Lechfeld wird viel Werbung für den Airbus A400M gemacht

So erzählten die Gemeindevertreter aus dem Umfeld der norddeutschen Heimatbasis von derzeit 31 Militärtransportern, wie sie 2004 vor dem Niedergang standen, weil der Bundeswehrstandort geschlossen werden sollte. Dann kamen die ersten A400M und mit ihnen wirtschaftlicher Aufstieg durch hoch qualifizierte Arbeitsplätze und viel neue Kaufkraft. Der Fluglärm sei bei ihnen kein Thema. Das alles hätte die bayerischen Lokalpolitiker nicht beeindruckt, hätten ihre Kollegen aus dem Norden nicht auch erzählt, wie sie die Bundeswehr in den Ausbau der eigenen Infrastruktur einbanden. Am Ende war die Runde einer Verbrüderung nahe – vermittelt vom Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz (Neusäß). Eine Einladung zum Gegenbesuch ist schon ausgesprochen.

Die Bundeswehr hatte am Donnerstag einen Demo-Flug mit dem neuen Militärtransporter A400M organisiert, von dem zehn Maschinen schrittweise ab 2026 fest auf dem Lechfeld stationiert werden.
Foto: Marcus Merk

Klosterlechfelds Bürgermeister Rudolf Schneider kam elektrisiert aus dem Gespräch bei Erbswursteintopf und Kaffee: „Wir dürfen nicht warten, bis die Flugzeuge ab 2028 hier starten und landen. Wir müssen schon morgen anfangen mit unserer Bauleitplanung und den richtigen Weichenstellungen.“ Sein Amtskollege Simon Schropp aus Untermeitingen ließ sich bestätigen, dass die Bundeswehr angesichts des Zuzugs von Soldaten bereit wäre zu einer Beteiligung am Aufbau neuer Kindergarten-Plätze.

Lärmschutzzonen am Lechfeld dürften wohl gelockert werden

Bewegung dürfte auch in die Debatte um Lärmschutzzonen kommen. Diese Schutzzonen aus der Zeit, als Tornados und dann kurzzeitig Eurofighter am Lechfeld stationiert waren, schränken die Anrainergemeinden noch immer in ihrer Entwicklung ein. Nun wird teilweise eine Rücknahme geprüft. Denn, so sagt die Bundeswehr selbst: „Im Vergleich zu den lärmintensiven Kampfbombern, aber auch zu den Penzinger Transall-Transportmaschinen ist mit deutlich weniger Lärm zu rechnen.“ Dies liege in der Technologie des modernen A400M begründet. Die Bürgermeister von diesseits und jenseits des Lechs haben das so jetzt auch schriftlich.

Gute Aussicht auf die Alpen hatten die Bürgermeister vom Lechfeld gestern über dem Nebel: Die Bundeswehr hatte einen Demo-Flug mit dem neuen Militärtransporter A400M organisiert, von dem zehn Maschinen schrittweise ab 2026 fest auf dem Lechfeld stationiert werden.
Foto: Marcus Merk

Und sie konnten es selbst hören. Ein Rundflug zum Alpenrand sollte es beweisen. Die sonnige Aussicht konnten die Passagiere allerdings nur kurz genießen. Denn der Frachtraum des Militär-Airbus hat nur wenige kleine Fenster und für den Blick durch das Cockpit und seine Panoramafenster blieb wenig Zeit. Dafür konnten sich die rund 60 Fluggäste – Mandatsträger und Medienvertreter – gut unterhalten. Die anfangs ausgeteilten Gummistöpsel als Hörschutz nahmen alle bald wieder aus den Ohren. Sind gar nicht nötig, stellte man fest. Die Geräuschkulisse im Inneren des Flugzeugs entspricht eigentlich dem, was man aus dem Urlaubsflieger kennt. Dabei weist der Frachtraum augenscheinlich deutlich weniger Innenisolierung auf.

Fluglärm: Der A400M ist deutlich leiser, als man meinen könnte

Das ist verwunderlich: Entspricht doch die Leistung jedes der vier Propellertriebwerke einer Kraft von 11.000 Pferdestärken. Mit so viel Power sollen zehn Maschinen vom Typ A400M ab 2028 vom Lechfeld aus militärisches Personal und Material nach und aus Süd- sowie Osteuropa bringen und eine Luftbrücke zu Einsatzgebieten in Asien und Afrika bilden. Und das nicht nur für Deutschland, sondern auch im Auftrag anderer Nato- und EU-Partner. Eine multinationale Transportgruppe wird dazu aufgebaut.

Die Vorbereitungen sind angelaufen. Bis erstes Personal und erste Flugzeuge anrücken, wird allerdings das Jahr 2026 erreicht sein. Bauliche Vorbereitungen und der Ausbau der Infrastruktur am Flugplatz müssen vorher beginnen. Die Zahl der angekündigten neuen Arbeitsplätze wurde inzwischen von 500 auf 600 erhöht. Das angepeilte Investitionsvolumen liegt weiterhin bei 170 Millionen Euro. 2028 soll alles im Betrieb sein.

Immer in der Erwartung: Das Interesse von Ländern wie Tschechien, Ungarn oder Österreich führt tatsächlich zu einer multinationalen Zusammenarbeit beim militärischen Lufttransport. Bis 2021 muss der konkrete Bedarf ermittelt sein.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren