Newsticker

Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Theaterjugend sucht den verschwundenen Baron

Kultur

29.05.2019

Theaterjugend sucht den verschwundenen Baron

Die Jugendabteilung der Mittelneufnacher Theaterfreunde sucht an diesem Wochenende noch zweimal nach dem verschwundenen Baron Ansgar.
Bild: Walter Kleber

Mittelneufnachs Bühnennachwuchs überrascht mit origineller Kriminalkomödie. Noch zwei Vorstellungen

Die Aufregung auf dem Landsitz der Familie von Herrschershausen ist groß. Seit dem Vorabend wird Baron Ansgar vermisst. Das Familienoberhaupt ist nach dem Dinner spurlos verschwunden. Baronin Lukretia und das Hauspersonal sind ratlos und in großer Sorge. Dieses Szenario ist die Ausgangslage für das kriminalistische Lustspiel „Haben sie meinen Mann gesehen?“. Mit diesem turbulenten Theaterspaß steht die Jugendabteilung der Theaterfreunde Mittelneufnach nach langen und intensiven Probenwochen derzeit im örtlichen Gemeindezentrum auf der Bühne. Die beiden letzten Vorstellungen finden am Wochenende statt.

Eindrucksvoll demonstriert der hoch motivierte und frisch von der Leber weg aufspielende Nachwuchs, dass es – mit einer derart talentierten jungen Generation im Rücken – um den Fortbestand des traditionsreichen Theaterspiels in der Staudengemeinde bestens bestellt ist. Voll des Lobes für seine junge Truppe zeigte sich nach der gelungenen Premiere Gottfried Wenger, der Vorsitzende der Theaterfreunde: „Mit dieser jungen, spielfreudigen Mannschaft sind wir für die Zukunft gut aufgestellt!“

In der Tat: Unter ihrer umsichtigen Spielleiterin Rebecca Zwerger, assistiert von Lisa Dietmayer, laufen die neun Nachwuchsmimen im Alter zwischen elf und 16 Jahren zur Hochform auf. Die 18-jährige Gymnasiastin überzeugt auf Anhieb mit einem beeindruckenden Regie-Debüt und gibt den jungen Akteuren aus der Tiefe des Souffleurkastens Sicherheit und – nur ganz selten benötigte – Hilfestellung. Auf die Suche nach dem vermeintlichen Mörder von Baron Ansgar machen sich in zwei spannenden Akten Hannah Bentele, Sophia Dreißigacker, Lea Glas, Florian Rusch, Elisa Schorer, Lukas Schorer, Anna Simon, Anna-Lena Vogg und Ramona Zwerger.

Theaterjugend sucht den verschwundenen Baron

Die verzwickte Krimikomödie aus der Feder von Christine Steinwasser war am Premierenwochenende so recht nach dem Geschmack des Publikums. Gespannt verfolgten die Zuschauer die Suche nach dem spurlos vom Erdboden verschwundenen Baron von Herrschershausen. Dessen Frau Lukretia ist – scheinbar – außer sich vor Sorge und auch das Hausmädchen Sophia vermisst den freundlichen Baron schmerzlich. Selbst der Butler Johann wundert sich über das plötzliche Verschwinden seines Herrn. Nur die Tanten Restituta und die schwerhörige Honoria sind von Anfang an auf der richtigen Spur: Sie vermuten Dietmar Knör, den zwielichtigen Verwalter und heimlichen „Gspusi“ der Baronin, hinter dem mysteriösen Verschwinden ihres Neffen.

Nur Baron Ansgar selbst, der – putzmunter und quietschfidel – alles leibhaftig verfolgt, versteht die ganze Aufregung nicht. Vor allem nicht, wieso ihn niemand sieht und hört ... Als dann auch noch Hausmädchen Sophia vom Nordturm des Schlosses in den Tod stürzt, schalten sich Kommissarin Else Nehrlich und ihr vorlauter Assistent Hugo Geist in den immer mysteriöser werdenden Kriminalfall ein.

finden noch am Samstag, 1. Juni (18.30 Uhr) und Sonntag, 2. Juni (14.30 Uhr) im Gemeindezentrum Mittelneufnach. Eintritt frei, Spenden erwünscht. Kartenreservierungen bei Familie Wenger, Telefon 08262/510. Getränke und ein kleiner Imbiss werden angeboten, am Sonntag außerdem Kaffee und Kuchen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren