1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Von den Leiden des jungen Arztes

Königsbrunn

26.02.2018

Von den Leiden des jungen Arztes

Einen Keks in der Diät? Kein Problem für Dr. Carsten Lekutat, solange man sich genug bewegt. Das war nur ein Tipp des Fernseharztes aus der „Längsten Sprechstunde der Welt“.
Bild: Michael Ermark

Das Kabarett von Dr. Carsten Lekutat ist nicht nur lustig, sondern auch lehrreich. Die Zuschauer in Königsbrunn werden mit Situationskomik und Schadendfreude unterhalten.

„Willkommen in der längsten Sprechstunde der Welt“, wurde am vergangenen Samstag die Show von Dr. Carsten Lekutat eingeleitet, als der Fernseharzt und Kabarettist die Bühne betrat. Und obwohl das Programm zu Teilen tatsächlich einer Sprechstunde – eigentlich einer Mischung aus Small-Talk aus dem Ärzteleben und Tipps für die Gesundheit des Publikums – besteht, trägt das Programm den Titel „Kabarett“ ganz zu Recht. Der Verein „Kultur lebt in Königsbrunn“ (Klik) holte ihn mit seinem Kabarettprogramm in den Pfarrsaal der Kirche Zur Göttlichen Vorsehung.

Mit viel Leichtigkeit und Witz erzählte Lekutat von bizarren Hausbesuchen, Peinlichkeiten mit Kollegen, aber auch aus den Höhen und Tiefen des Medizinstudiums. Und so absurd manche Anekdoten auf die Zuschauer auch gewirkt haben möchten, Lekutat betonte, dass jede Geschichte der Wahrheit entspreche.

Zwei Ärzte am selben Unfallort

Vorfreude ist die schönste Freude, heißt es ja so schön und dennoch weiß doch jeder, dass auch ein Quäntchen Schadenfreude uns hin und wieder unterhält. Für die Schadenfreudigen war eine Geschichte aus der Studienzeit Lekutats genau das Richtige: Während eines Krankenhauspraktikums in der Anästhesie – der Abteilung für Narkosebehandlungen – fuhr Lekutat mit dem Bus zu Arbeit, als im vorderen Bereich des Fahrzeugs plötzlich ein Fahrgast umkippte. Lekutat sah seine Chance gekommen, als Medizinstudent helfen zu können und rief: „Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt!“ Doch als er vorne angekommen war, kniete bereits eine Frau über dem Patienten, und antwortete: „Ach wie schön! Ich nämlich auch!“ Später sollte sich noch herausstellen, dass besagte Ärztekollegin Lekutats Vorgesetzte im Praktikum sein sollte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Situationskomik wie diese versteht Lekutat gut auf die Bühne zu bringen und schafft somit ein Programm, welches sehr realitätsnah und ohne viele Übertreibungen arbeiten muss. Doch eine Sprechstunde wäre natürlich nichts, ohne eine ordentliche Beratung. Lekutat schlägt oft den Bogen zwischen Witz und Ernsthaftigkeit und gibt Tipps zur Ernährung oder dem Umgang mit Demenz.

Denn gerade bei Demenz, so Lekutat, sind nicht nur Patienten betroffen, sondern auch Angehörige. Die Aufgabe derer wäre nun zu lernen, dass eine Demenz den Patienten mit wenig Erinnerung an die Vergangenheit und wenig Vorstellung für die Zukunft, nur im Hier und Jetzt leben lässt.

Dies kann für einen Patienten – Lekutat denkt dabei oft an seine eigene Großmutter, die an Demenz erkrankt war – aber dennoch ein heiteres Leben bedeuten, da jeder Moment ausgekotet und genossen werden kann. Lekutat gibt deswegen einen Tipp für jeden Zuschauer: Das Leben ist immer im Hier.

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
PressebildGeschichtenAusDerHausarztpraxis.jpg
Königsbrunn

Der Doktor hat die beste Medizin immer dabei

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden