Newsticker

England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Walkertshofen: Warum Wiltrud Zureck Steine bunt bemalt

Walkertshofen

24.05.2020

Walkertshofen: Warum Wiltrud Zureck Steine bunt bemalt

Während der Austritte mit ihrem Pferd verteilt Wiltrud Zureck ihre liebevoll bemalten Steine.
Bild: Karin Marz

Wiltrud Zureck bemalt und beschriftet Steine und legt sie dann rund um Walkertshofen ab. Was sie damit bezwecken will.

Wenn Wiltrud Zureck aus Walkertshofen mit ihrem Pferd ausreitet, hat sie meistens eine schwere Tasche dabei. Gefüllt ist sie mit bunt bemalten Steinen. Was als Freizeitbeschäftigung begann, gefällt nicht nur ihr, sondern mittlerweile auch vielen Spaziergängern und Fahrradfahrern rund um Walkertshofen: Wiltrud Zureck bemalt flache Steine mit den verschiedensten Motiven sowie Zitaten und legt sie am Rand von Wald- und Feldwegen ab. Somit bringt sie ein wenig Farbe in den Alltag ihrer Mitmenschen zu Corona-Zeiten.

Entspannung am Feierabend

„Für mich bedeutet Malen Entspannung am Feierabend. Während andere stricken, nehme ich Farbe und Pinsel in die Hand. Zusätzlich kann ich anderen damit eine Freude bereiten“, erklärt Zureck begeistert über ihr Hobby.

Während der Austritte mit ihrem Pferd verteilt Wiltrud Zureck ihre liebevoll bemalten Steine.
Bild: Karin Marz

Im Februar begann sie, die bemalten Exemplare draußen in der Natur auszulegen. „Zuerst habe ich die Steine nur in der Nähe meines Wohnhauses hingelegt. Nach und nach kamen immer mehr Plätze rund um Walkertshofen dazu.“ Mittlerweile finden Spaziergänger die bunt und liebevoll bemalten Steine auf Wegen in der Nähe der Neufnach Richtung Langenneufnach, rund um Gumpenweiler und von der Wassertretstelle Richtung Grimoldsried. Ebenso zu finden sind sie auf dem Waldweg an der Landkreisgrenze sowie in der Nähe des Sportplatzes.

Walkertshofen: Warum Wiltrud Zureck Steine bunt bemalt

Positive Sprüche sollen Freude bereiten

Bemalt sind die Steine mit vielen positiven Zitaten und motivierenden Sprüchen oder mit Tier-, Blumen- oder Landschaftsmotiven. „Ich bemale die Steine mit Sprüchen, die mir wichtig sind. Teilweise suche ich mir diese aus dem Internet, oder es sind Sprüche, die mir schon länger Kraft geben. Und mit den Bildern, die ich male, kann ich vom Alltag abschweifen und male ebenso das, was mir wichtig ist“, verrät die Hobbykünstlerin Wiltrud Zureck. Zwischen 100 und 150 Steinen hat sie bereits in den vergangenen Wochen mit Acrylfarben bemalt und ausgelegt. Je nach Motiv benötigt sie zwischen 15 Minuten oder mehr als eine Stunde pro Exemplar. Alle Steine werden von ihr auch lackiert, damit sie wetterfest sind, sagt Zureck.

 Mit positiven Sprüchen will Wiltrud Zureck anderen eine Freude bereiten.
Bild: Karin Marz

Zum Verteilen sucht sich die Hobbymalerin am Wegesrand immer besondere Stellen aus wie beispielsweise alte Baumstämme. Man müsse also schon aufmerksam durch die Natur gehen, um die Steine zu entdecken, erklärt Zureck.

Wichtig war ihr anfangs, kein großes Aufhebens um ihr Hobby zu machen, da sie einfach anderen ein wenig Freude bereiten möchte in dieser für alle derzeit schwierigen Situation. „Ich habe auch heimlich Bekannten oder Arbeitskollegen Steine vor die Türe gelegt und war begeistert darüber, wie sehr sie sich darüber gefreut haben. „Doch mittlerweile hat sich herumgesprochen, wer hinter der Malerin steckt und ich habe schon sehr viele positive Rückmeldungen erhalten. Auch das gefällt mir“, sagt Zureck. Besonders begeistert ist sie auch darüber, dass alle Steine liegen geblieben sind und keiner welche mit nach Hause genommen hat. „Schließlich sollen sich auch andere Leute an den Steinen erfreuen.“

Spende für die Kartei der Not

Wiltrud Zureck will mit ihren bunten Steinen anderen Menschen eine Freude machen – auch denen, die unverschuldet in Not geraten sind. Ihnen hilft die Kartei der Not. Für das Leserhilfswerk unserer Zeitung spendet Zureck zehn bemalte Steine – wer sie haben möchte, schickt eine E-Mail an die Redaktion und teilt mit, wie viele er für die bunten Glücksbringer spenden möchte. Das Höchstgebot erhält den Zuschlag. Schicken Sie Ihren Spendenvorschlag bis 29. Mai an redaktion@schwabmuenchner-allgemeine.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren