Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wann bekommt Daniel (3) endlich ein Spenderherz?

Schwabmünchen

24.12.2020

Wann bekommt Daniel (3) endlich ein Spenderherz?

Diese Foto von Daniel entstand an seinem dritten Geburtstag, am 19. Dezember 2020.
Bild: Diana Dietrich

Plus Daniel aus Schwabmünchen ist erst drei Jahre alt und wartet seit mehr als 760 Tagen im Krankenhaus auf ein Spenderorgan. Nur eine Maschine hält ihn am Leben.

Sein Kinderzimmer in Schwabmünchen kennt er nicht mehr. Einen Sandkasten, eine Badewanne oder den Zoo auch nicht. Daniels Leben spielt sich hauptsächlich in einem Patientenzimmer im neunten Stock des Uniklinikums München-Großhadern in der Kinderkardiologie ab. Dort wartet der schwer herzkranke Bub an Heiligabend genau seit 760 Tagen auf ein Spenderherz. Bislang vergeblich. Eine Maschine, die über einen Schlauch mit Daniels Brustkorb verbunden ist, hält ihn am Leben, schränkt seinen Bewegungsradius aber auf etwa zwei Meter ein. Wann bekommt er endlich ein Spenderherz?

Daniel kommt im Jahr 2017 als gesundes Baby zur Welt. Doch im zarten Alter von zehn Monaten verschlechtert sich sein Zustand plötzlich. Was Ärzte und Eltern anfangs für eine Bronchitis halten, entpuppt sich als dilatative Kardiomyopathie. Dabei handelt es sich um einen Herzfehler. Der linke Herzmuskel, insbesondere die Herzkammer, ist stark erweitert. Eine seltene Erkrankung. Dreimal wird Daniel operiert. Ohne Besserung. Das Herz bleibt schwach.

Nur ein Spenderherz kann dem kleinen Daniel aus Schwabmünchen helfen

Nur ein Spenderherz kann Daniel helfen. Doch während die Ärzte in Großhadern schon einigen anderen Kindern in den vergangenen Monaten und Jahren Spenderherzen transplantiert haben, wartet Daniel noch immer auf ein Organ. Bislang gab es kein geeignetes Herz für Daniel. Viele Faktoren, wie die Blutgruppe und die Größe des Organs, entscheiden darüber, ob ein Patient ein Spenderherz zugeteilt bekommt. Etwa 30 bis 35 Kinderherzen werden pro Jahr in Deutschland transplantiert.

An Heiligabend ist Daniel seit exakt 760 Tagen im Krankenhaus in Großhadern und wartet auf ein Spenderherz.
Bild: Diana Dietrich

Daniels Schicksal bewegt mittlerweile das ganze Land. Zahlreiche Fernsehsendungen, Zeitungen und Radiosender berichten seit mehr als zwei Jahren über ihn. Jüngst titelte SternTV über Daniel: „Leben am Schlauch“. Treffender kann man sein Schicksal nicht in drei Worte fassen.

Mutter Diana Dietrich gibt die Hoffnung nicht auf, dass Daniel bald ein Spenderherz bekommt. „Jeder Tag ist ein Tag näher am Ziel“, sagt sie. Jeden Tag, seit Oktober 2018, verbringt Diana den ganzen Tag bei Daniel im Krankenhaus, nachts schläft sie im Elternwohnheim gleich gegenüber des Uniklinikums. Der Vater löst sie nach der Arbeit oft ab. Zu Hause in Schwabmünchen ist Diana nur noch selten.

Die Mutter setzt sich für Organspende ein

Doch anstatt „nur“ durchzuhalten, setzt sie sich unermüdlich für Organspende ein und informiert 50.000 Freunde und Follower täglich auf Instagram und 10.000 auf der Facebook-Seite namens „Herzbube Daniel“ über den Zustand ihres Sohnes.

Erst vor wenigen Tagen, am 19. Dezember, feiert er seinen dritten Geburtstag. Natürlich im Krankenhaus. Ernüchtert schreibt Diana am Abend im Netz: „Wie stellt man sich einen Kindergeburtstag vor? Zuallererst mal nicht im Krankenhaus. Am Geburtstag sollte man keinen Verbandswechsel bekommen. Man sollte nicht in den Finger gepikst werden. Der Zugang sollte nicht genau an dem Tag kaputtgehen und neu gelegt werden müssen. Daniel sollte nicht an seinem Geburtstag weinen und Angst haben. Er sollte nicht festgehalten werden und vor lauter Stress schwitzten müssen. Doch das alles war leider so. Es war nötig. Nötig um ihn bestmöglich zu versorgen. Jeder hätte es sich anders gewünscht. Das ist einfach nicht fair. Nicht an seinem Geburtstag und nicht an irgendeinem anderen Tag.“

Daniel und seine Mutter Diana Dietrich. Der kleine Junge braucht ein Spenderherz.
Bild: Diana Dietrich

Geschenke, Deko, Kuchen oder viele Gäste spielen plötzlich keine Rolle mehr. „Das alles ist sooo unwichtig“, sagt die 37-Jährige. Sie wünscht ihrem Sohn einfach nur, endlich wieder zur Ruhe kommen zu können, da ihn medizinische Probleme und Behandlungen in den vergangenen Wochen immer wieder belastet haben. Er hatte Keime in der Kanüle, die in seinen Brustkorb gewandert sind.

Sie hoffen jeden Tag auf den rettenden Anruf

„Von dem anderen großen Wunsch rede ich gar nicht erst. Er ist allgegenwärtig. Wir hoffen jeden Tag. Jede Stunde. Jede Minute. Einfach immer“, sagt sie. Doch wann der rettende Anruf kommt, dass ein passendes Spenderherz gefunden ist, bleibt ungewiss. Die durchschnittliche Wartezeit beträgt zwischen einem und drei Jahren in Deutschland. Bei manchen geht es schneller, einige warten auch viel länger.

Seit das Coronavirus durch das Land zieht, ist die Situation für Diana, Daniel und seinen Vater noch schwieriger geworden. Besuche von Freunden und Verwandten im Krankenhaus sind zur Ausnahme geworden und dürfen nur nach einem negativen Test erfolgen. Mädelsabende oder gemeinsame Abendessen im Elternwohnheim finden gar nicht mehr statt. „Man will sich ja keiner Gefahr aussetzten. Wir können uns noch nicht einmal eine normale Grippe leisten.“ Eine Ansteckung mit Influenza oder dem Coronavirus wäre für Daniel gefährlich.

Diana Dietrich und ihr Sohn Daniel leben seit mehr als zwei Jahren in Großhadern im Krankenhaus.
Bild: Diana Dietrich

Wegen der Ausgangssperre ist die Situation an Weihnachten noch schwieriger

Und so werden auch der Heiligabend und die Weihnachtsfeiertage einsam in der Kinderkaridiologie im neunten Stock des Uniklinikums. „Daniel, der Papa und ich werden im Krankenhaus sein an Heiligabend. Es wird wohl ein Tag wie jeder andere. Ich verdränge Weihnachten lieber. Wegen der Ausgangssperre ab 21 Uhr ist auch kein kurzer abendlicher Besuch bei der Familie mehr möglich, nachdem Daniel eingeschlafen ist“, sagt Diana Dietrich. Sie klingt deprimiert am Telefon. Die Situation macht ihr immer mehr zu schaffen. „Es ist wie in einem Hamsterrad. Es zieht einen emotional runter. Und es ist anstrengend nach so langer Zeit, trotzdem gibt man die Hoffnung nie auf. Aber es ist echt verdammt hart.“

Wer den kleinen Daniel oder Diana Dietrichs Organspende-Engagement unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto spenden: Daniel Dietrich, Kreissparkasse Augsburg IBAN DE88 7205 0101 0030 8078 38

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.12.2020

.
Solche Publikationen (insbesondere dieser
fünfte einschlägige mit dem plakativen Titel
"Wann bekommt Daniel (3) endlich ein Spenderherz?")
verursachen mir starkes Unbehagen.

Realitätsnah ungeschönt übersetzt bedeutet dies doch
"Wann stirbt endlich ein Kind mit einem für Daniel
geeineten Spenderherz?"

Sollte man es nunmehr damit nicht doch gut sein lassen??
.

Permalink
27.12.2020

.
Nach den unter "Lesen Sie auch" aufgeführten Artikeln

"Daniel (2) hat nur einen Herzenswunsch zu Weihnachten"
"Warten auf ein Spenderherz: Daniel (2) lebt seit 656 Tagen
im Krankenhaus"
"Daniel wartet seit einem Jahr auf ein neues Herz"

und dem nicht aufgeführten
"Der kleine Daniel wartet immer noch auf ein Spenderherz"
vom 13.06.2020

heißt es nun
"Wann bekommt Daniel (3) endlich ein Spenderherz?"

Soll damit ein Druck auf die Ärzte ausgeübt werden?
Die Ärzte können doch kein passendes Herz herbei-
zaubern .......
.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren