1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wasser soll leere Geldbeutel wieder füllen

Königsbrunn

06.03.2019

Wasser soll leere Geldbeutel wieder füllen

Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch soll wieder Geld in die vom Feiern leeren Geldbeutel spülen. Neben den Mitgliedern des CCK macht auch Bürgermeister Franz Feigl (kniend) mit.
Bild: Daniel Weber

Am Aschermittwoch treffen sich der CCK und Königsbrunns Bürgermeister zum Geldbeutelwaschen. Der Stadt geben die Narren ihr Eigentum zurück

Die Szene spielte sich direkt vor dem Königsbrunner Rathaus ab: Franz Feigl, der Bürgermeister von Königsbrunn, hielt lächelnd seinen Geldbeutel auf, Prinz Stephan füllte ihn. Nein, es geht nicht um einen Bestechungsskandal – es floss kein Geld, sondern Wasser aus der Gießkanne des CCK-Prinzen in das Portemonnaie des Bürgermeisters.

Schwab, der Vorsitzende des Carnevalclubs Königsbrunn (CCK), erklärte das seltsame Gebaren: Es sei ein alter Brauch, der in Königsbrunn mittlerweile auch schon Tradition hat. Nach den vielen Faschingsfeiern herrsche traditionell Ebbe in den Geldbeuteln, das Wasser solle wieder frisches Geld hineinspülen. Weil zu einer Finanzspritze niemand Nein sagen würde, wuschen auch einige Vereinsmitglieder ihre Geldbeutel. Es war für sie die letzte offizielle Handlung in dieser Faschingssaison.

48 Auftritte hatte der CCK im Fasching

Nach der ausgelassenen Party am Faschingsdienstag sah man einigen der Jecken die Erschöpfung an: Die vergangenen Wochen verlangten ihnen einiges ab. 48 Auftritte an acht Wochenenden absolvierten sie, bis nach Donauwörth ging es dafür. In der Nacht auf Rosenmontag hatte dann auch noch der Bus eine Panne, schnell musste ein Ersatz her. Trotz des Stresses sah Schwab die nun beendete Faschingszeit als vollen Erfolg, seine Kollegen stimmten ihm zu. Besonders gut beim Publikum angekommen sei die Showtanzgruppe der Männer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Der Kehraus am Dienstag war zwar tränenreich, aber ein wirklich toller Abschied“, sagte Sandra Eiler, die mit den Prinzenpaaren die Choreografien einstudiert hat. Ein letztes Mal hätten die Prinzenpaare dann im Kerzenschein getanzt, nur im Kreis der Vereinsmitglieder und Freunde.

Damit in Zukunft auch wirklich alle Besucher die Auftritte des CCK bestaunen können, erinnerte Schwab Bürgermeister Feigl daran, die geplante Stadthalle großzügig zu dimensionieren – am besten für 600 Karnevalsgäste. Der erwiderte, dass nach dem jetzigen Stand tatsächlich etwa so viele Menschen in die Halle passen würden, allerdings nicht bei Faschingsveranstaltungen mit Stühlen und Tischen.

Der Fasching in Königsbrunn sähe ohne den CCK anders aus

Feigl lobte das Engagement des CCK und betonte, dass beim Thema Fasching nicht das Geld der kritische Punkt sei. Vor allem komme es dabei auf die Freiwilligen an, die immer wieder gemeinsam Events auf die Beine stellen und gestalten. „Ohne den CCK wäre in Königsbrunn nicht mehr viel übrig vom Fasching, es gäbe nur wenige Veranstaltungen.“ Dann würde auch ein noch so großes Budget nicht weiterhelfen. Seit vielen Jahren jedoch habe der Verein maßgeblich dazu beigetragen, den Fasching vor Ort neu zu beleben.

Besonders gut gefiel Feigl auch, dass der CCK für alle Altersgruppen ein Programm bietet: Vom Kinder- bis zum Seniorenfasching gab es alles. „Unser jüngster Gast war, glaube ich, acht Monate, der älteste 88 Jahre“, schätzte Schwab.

Als Zeichen dafür, dass die närrische Zeit nun vorbei ist und wieder Normalzustand in Königsbrunn herrscht, übergaben die beiden Prinzenpaare die Schlüssel der Stadt wieder dem Bürgermeister. Bis zum 11. November hat der CCK nun Zeit, sich von den Strapazen zu erholen – und sich neue Ideen für den Fasching im kommenden Jahr einfallen zu lassen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_0367.tif
Königsbrunn

Werden die Königsbrunner beteiligungsmüde?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen