Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wechsel bei den Grünen im Großaitinger Gemeinderat      

Großaitingen

20.11.2020

Wechsel bei den Grünen im Großaitinger Gemeinderat      

Bei den Grünen im Großaitinger Gemeinderat gibt es einen personellen Wechsel.
Bild: Stefan Sauer, dpa (Symbolfoto)

Plus Nach nur sechs Monaten gibt Dietmar Braunmiller seinen Sitz im Großaitinger Gemeinderat ab. An seiner Stelle sitzt für die Grünen nun Karl Donderer.

Bei der Kommunalwahl im März trat er als dritter Kandidat um das Amt des Bürgermeisters an und eroberte eines der drei Gemeinderatsmandate für den neu gegründeten Ortsverein der Grünen. Nun ist Dietmar Braunmiller nach nur sechs Monaten als Gemeinderat in Großaitingen zurückgetreten. "Meine Gründe sind triftig und sehr persönlicher Natur, somit will ich dazu nicht weiter öffentlich Stellung nehmen“, sagte der 57-jährige Wirtschaftsingenieur nach seiner Verabschiedung durch Bürgermeister Erwin Goßner.

Karl Donderer (Mitte) wurde von Bürgermeister Erwin Goßner (rechts) als Nachfolger von Dietmar Braunmiller (links) als Gemeinderat vereidigt.
Bild: Hieronymus Schneider

Für Braunmiller rückt der 65-jährige Karl Donderer nach. Der pensionierte Maschinenbautechniker erreichte bei den Wahlen im März mit 706 Stimmen den vierten Platz auf der Liste Bündnis 90/Die Grünen. Als gebürtiger Großaitinger will sich Donderer vor allem für umweltfreundliche Energiekonzepte bei neuen Baugebieten sowie für die Verkehrsberuhigung im Ort einsetzen.

Der scheidende Gemeinderat Braunmiller bezeichnete Donderer als idealen Nachfolger, da er sich als ausgewiesener Kenner der Vakuumkanalproblematik auf Augenhöhe mit dem ausführenden Büro Sweco unterhalten könne.

Abwasserkosten sind nun für alle Großaitinger gleich verteilt

Mit der Bildung einer Einheit bei der Entwässerungseinrichtung vollzog der Gemeinderat den bereits im Juni gefassten Beschluss, die drei Kanalisationen in Großaitingen, Reinhartshofen und Hardt als eine Einheit abzurechnen. Dadurch werden die Kosten auf alle Bürger der Gemeinde gleich verteilt.

Bei einer getrennten Abrechnung würden die höheren Kosten der kleinen Kläranlagen in Reinhartshofen und besonders in Hardt die geringere Anzahl der dortigen Haushalte unverhältnismäßig höher belasten.

Als einheitlicher Beitrag werden nun 49 Cent für jeden Quadratmeter der Grundstücks- und 17,15 Euro der Geschossfläche erhoben. Für alte Anschlüsse, bei denen der Aufwand in vollem Umfang vom Eigentümer getragen wurde, gelten ermäßigte Sätze von 44 Cent und 15,59 Euro. Die Einleitungsgebühr beträgt künftig 2,28 Euro pro Kubikmeter Abwasser.

Die neue Entwässerungssatzung mit den einheitlichen Gebühren tritt ab Januar 2021 in Kraft. Es wurden Übergangsregelungen für die bisher geltenden Satzungen beschlossen. Da im kommenden Jahr die Reinhartshofer Kläranlage aufgelöst und die Kanalisation mit Großaitingen verbunden wird, ist danach wieder eine Neukalkulation erforderlich.

Großaitingen unterstützt Bobinger Wasserwacht finanziell

Die Großaitinger Gemeinderäte berieten außerdem über eine finanzielle Unterstützung der Bobinger Wasserwacht. Denn das Boot, das die Helfer bisher bei Rettungseinsätzen auf der Wertach und den Baggerseen nutzten, ist defekt und nicht mehr reparabel. Um ein neues Motorboot für etwa 35.000 Euro finanzieren zu können, bat die Ortsgruppe die Gemeinden in ihrem Betreuungsgebiet um einen Zuschuss.

Die Wasserwacht Bobingen will ein neues Motorboot anschaffen. Sie hat auch die Gemeinde Großaitingen um einen Zuschuss gebeten.
Bild: Christian Kruppe (Symbolfoto)

Die Stadt Bobingen übernimmt ein Drittel der Kosten. Großaitingens Bürgermeister Goßner schlug vor, sich ebenso wie die Nachbargemeinde Wehringen mit 3.000 Euro zu beteiligen. Der Gemeinderat stimmte dem zu.

Großaitingen: Reinhartshofer Straße ist zwei Tage voll gesperrt

Die beiden Ampeln in der Ortsdurchfahrt auf Höhe der Lindauer Straße und Augsburger Straße in Großaitingen sollen probeweise parallel geschaltet werden, um die Einfahrt aus der Reinhartshofer Straße zu erleichtern. Aus Termingründen haben die ausführenden Firmen dies aber kurzfristig verschoben.

Wegen Kanalbauarbeiten ist die Reinhartshofer Straße von der Wertachbrücke bis einschließlich dem Kreuzungsbereich Eichenstraße/Mittelstetter Weg am heutigen Freitag sowie am Samstag vollständig gesperrt. Die Umleitung erfolgt über den Sebastianweg, die Wertach- und die Moosstraße.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren