Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wein, Käse, Musik – und Schweißtücher

Graben

22.11.2017

Wein, Käse, Musik – und Schweißtücher

Ihre Zugabe spielten die Momentensammlermit den überreichten goldenen Schweißtüchernder Gemeinde Graben.
2 Bilder
Ihre Zugabe spielten die Momentensammlermit den überreichten goldenen Schweißtüchernder Gemeinde Graben.
Bild: Hieronymus Schneider

Die Abende mit den Momentensammlern im Gräbinger Kulturzentrum sind etwas Besonderes. Bürgermeister Andreas Scharf überreicht mehreren Gäste eine spezielle Ehrung.

Fast auf den Tag genau vor zehn Jahren wurde die Weinlese in Graben geboren, nun fand die 32. Veranstaltung unter diesem Motto statt. Bürgermeister Andreas Scharf erinnerte in seiner launigen Begrüßung an die ersten Anfänge dieses inzwischen zum Gräbinger Kult gewordenen Ereignisses. „Wir haben zu zweit oder zu dritt noch in der alten Bücherei Jazzmusik gemacht und dazwischen Leseproben eingestreut, aber es hat fast niemanden interessiert“, sagte der musikalische Bürgermeister. Sabine Biedermann hatte dann die Idee, eine Lesung mit Wein zu veranstalten; dann kam ach das Publikum in Scharen.

„Jazz und Literatur sind eben am besten in Verbindung mit Alkohol zu vermitteln“, sagte Scharf und merkte humorvoll an: „Ein Mensch, der mit einem Glas Wein in der Hand ein Buch liest, der hat einfach Kultur.“ Inzwischen ist jede der mehrmals im Jahr stattfindenden Weinlesen auch im neuen Kulturzentrum rasch ausverkauft. Aus den neuen Reihen Jazz&Book sowie Song&Book entwickelte sich mit der vor etwa fünf Jahren gegründeten Band Momentensammler ein Unterhaltungsprogramm mit deutschsprachigem Rock. Inzwischen haben die fünf Musiker mehr als 200 Songs aus der österreichischen und bayerischen Szene, aber auch von Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg oder Marius Müller-Westernhagen im Repertoire. Zum zehnjährigen Bestehen der Weinlese wählten die Momentensammler mit Sängerin Nina Sirch 27 Songs von Grönemeyer, Westernhagen & Co. mit einem Maffay-Special aus. Viele Lieder waren dem Stammpublikum bekannt, doch es gab immer wieder Überraschungen mit weniger bekannten, nachdenklich machenden und zu Herzen gehenden Liedtexten.

Kein übliches Weinfest und keine reine Weinprobe

Die gediegene Atmosphäre mit gedeckten Tischen, verschiedenen Weine mit Käsehäppchen und frischem Brot serviert, macht den Unterschied zu einem üblichen Weinfest oder einer reinen Weinprobe aus. Drei Weiß- und zwei Rotweinsorten aus Italien und Österreich von Händler Gernot Albes aus dem Bobinger Hause Schwips+Delicat erwärmten die Stimmung in der voll besetzten Bücherei in Verbindung mit der erstklassigen Musik auf angenehmste Weise. Für die Bedienung der Gäste sorgte Sabine Biedermann mit ihren Kindern Anna und Jonas. Anna Biedermann lieferte mit erheiternden Kurzgeschichten aus dem Buch „Alles kein Zufall“ von Elke Heidenreich auch diesmal einen Literaturbeitrag.

Die Seele des Abends war fraglos die Musik der Momentensammler mit ihren hervorragenden Instrumentalisten, die sich auch als Gesangsinterpreten neben der Sängerin Nina Sirch entpuppten. Pianist Dieter Botzenhardt begeisterte mit seiner Version des frech-frivolen Liedes „Sexy“ und auch die Gitarristen Wolfgang Bobinger und Andreas Scharf glänzten mit ihren Gesangsinterpretationen. Wolfgang Webers beeindruckende Trompetensoli und Bernhard Hartmanns Schlagzeugkünste lieferten den perfekten Sound dazu.

Im Dinosaurier-Kostüm auf der Bühne

Das zweiteilige Peter-Maffay-Special präsentierte der Bobinger Gastsänger Peter Steinbusch von der Band Horizont, der nicht nur im Dinosaurier-Kostüm beim Lied „Ich wollte nie erwachsen sein“, sondern auch bei anderen Maffay-Songs als Solist oder im Duett mit Nina Sirch das Publikum begeisterte. Mit viel Applaus bedankten sich die Gäste beim Titel „Steh auf“ für die vielen schönen Momente dieses abends.

Scharf überreichte seinen Musikern das goldene Schweißtuch und der Organisatorin Sabine Biedermann das blaue Badetuch der Gemeinde Graben. Peter Steinbusch erhielt als Gast nur das Brillenputztuch als erste Ehrungsstufe. Nach dieser humorigen Ehrung entließ die Band ihr begeistertes Stammpublikum in die kalte Novembernacht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren