Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wer wird der neue Gauschützenkönig?

Emersacker/Gottmannshofen

17.02.2018

Wer wird der neue Gauschützenkönig?

Das Gauschießen 2018 läuft. Hier erhalten Werner Schuster, Martin Kuchenbaur und Franz Keiß (von links) ihre Schießstreifen und Scheiben von den Verantwortlichen des Gauschießens (von links) Stefan Mayrböck, Dieter Töltsch, Marianne Kuchenbaur, Stefan Wech und Hubert Gerblinger.
2 Bilder
Das Gauschießen 2018 läuft. Hier erhalten Werner Schuster, Martin Kuchenbaur und Franz Keiß (von links) ihre Schießstreifen und Scheiben von den Verantwortlichen des Gauschießens (von links) Stefan Mayrböck, Dieter Töltsch, Marianne Kuchenbaur, Stefan Wech und Hubert Gerblinger.
Bild: Brigitte Bunk

Gerade erst hat Alpenrose Emersacker den ausverkauften Gauball in Wertingen ausgerichtet, schon werden beim Gauschießen die nächsten Würdenträger ermittelt.

Seit Donnerstag läuft das Gauschießen 2018 im Schützengau Wertingen. Jetzt werden die vier neuen Gaukönige ermittelt, die Stefan Bauer von Alpenrose Emersacker und die Roggdenerin Bettina Kaim als Damenkönigin, Alisa Kratzl von Lechtal Herbertshofen als Gaujugendkönigin und Thomas Lehnert von Alpenrose Hausen als Gaupistolenkönig ablösen. Gerade zwei Wochen ist es her, dass mehr als 700 Schützen aus dem Wertinger Gau den Höhepunkt ihres Schützenjahrs feierten: den Gauball 2018, ausgerichtet von den Alpenrose-Schützen aus Emersacker. Nach dem Einzug der vielen Könige in die Wertinger Stadthalle war die Tanzfläche den ganzen Abend voller vergnügter Paare, die sich zur Musik der Partyband Bandits vergnügten, wobei auch die Helfer in der Küche, der Kuchentheke und der Bar alle Hände voll zu tun hatten. Hier half auch der Gaukönig selbst mit.

Stefan Bauer lieferte beim Gauschießen vergangenes Jahr den perfekten Schuss ab: einen 0,0-Teiler, mit dem der 21-Jährige Gaukönig wurde. Deshalb hatten die Emersackerer Schützen um ihren Vorsitzenden Frank Kuchenbaur die ehrenvolle Aufgabe, den diesjährigen Gauball zu organisieren. Und die haben die etwa 70 Helfer aus dem Holzwinkel mit Bravour gelöst.

Die Veranstalter hoffen auf einen Teilnehmerrekord

Der für das Gauschießen zuständige Referent Stefan Mayrböck hofft, dass diesmal die 500er-Marke bei der Teilnehmerzahl des Schießwettbewerbs geknackt wird. „2009 haben genau 500 Schützen teilgenommen, das wollen wir endlich überbieten.“ Gauschützenmeister Hubert Gerblinger ist zuversichtlich, dass das gelingt. Er sieht, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl im Gau wächst. Während vor zehn Jahren noch etwa 400 Schützen beim Gauball in Wertingen zusammenkamen, hat sich die Zahl der Mitfeiernden inzwischen fast verdoppelt.

Auch beim Guschu-Wettbewerb in München und beim Jugend-Kadertraining agieren die Schützenvereine gemeinsam. Zur gemeinsamen Fahrt zum Oktoberfest-Landesschießen haben sich diesmal sogar gleich zwei Vereine aus dem Augsburger Land mit je zehn Mann angemeldet, die bisher noch nie dabei waren. Beim Gauschießen wurde das Reglement einfacher gestaltet dieses Jahr. Die Verantwortlichen blieben allerdings dabei, mehr Geldpreise an die Jugendlichen auszuschütten, um den Nachwuchs an den Wettbewerb heranzuführen. Also beste Voraussetzungen auch für den Wettbewerb, bei dem bis Mittwoch, 21. Februar, sechs Schießlokale zur Auswahl stehen.

Das sind die Termine:

  • Samstag, 17. Februar 17 bis 21 Uhr: Wertingen
  • Sonntag, 18. Februar 17 bis 21 Uhr: Buttenwiesen, Gottmannshofen
  • Montag, 19. Februar 18 bis 23 Uhr: Hegnenbach, Ostendorf
  • Dienstag, 20. Februar 18 bis 23 Uhr: Buttenwiesen, Eisenbrechtshofen, Wertingen
  • Mittwoch, 21. Februar 18 bis 22 Uhr: Gottmannshofen.
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren