1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wieder ein Gerüst für die Kirche St. Michael

Schwabmünchen

09.01.2020

Wieder ein Gerüst für die Kirche St. Michael

St. Michael fällt vor allem durch seinen hohen Kirchturm auf.
Bild: Andreas Lode

Plus In der Schwabmünchner Pfarrkirche St. Michael wird ein Gerüst aufgebaut. Welchen Zweck es erfüllt und was die Bauarbeiten für Gottesdienstbesucher bedeuten.

Die Worte des Statikers sind deutlich: „Jetzt wird’s Zeit.“ In den nächsten Wochen müssen die alten handgeschmiedeten Stahlschrauben, die den Dachstuhl und den Deckenboden der Pfarrkirche St. Michael in Schwabmünchen sichern, kontrolliert werden. Auch die Balken kommen unter die Lupe: Sie sind über die Jahre geschrumpft. Für die aufwendigen Arbeiten wird derzeit ein Gerüst im Gotteshaus aufgebaut. Die Kirche kann aber laut Pfarreiengemeinschaft wie gewohnt genutzt werden. Selbst die große Eule-Orgel spielt – allerdings wird sie zum Schutz verpackt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Experten sind beunruhigt

Das Gerüst soll auch genutzt werden, um die Decke von unten wie auch von oben zu reinigen. Eine weitere wichtige Arbeit während der Wintermonate: Neben der großen Kontrolle soll der hohe Giebel der Westseite statisch auf Vordermann gebracht werden. Im jüngsten Pfarrbrief mit dem Titel „Zeichen der Hoffnung und Zuversicht“ hatte Kirchenpfleger Peter Bier berichtet, dass die Experten etwas beunruhigt seien, was den Zeitpunkt der Arbeiten angeht. Untersuchungen hätten ergeben, dass sie schnellstens notwendig seien, um mögliche Gefahren unter anderem im und um das Gotteshaus zu vermeiden. Im Augenblick sei die Sicherheit mit den erkannten Problemen aber gewährleistet.

Das ist bereits passiert

Das Mauerwerk ist bereits trocken gelegt worden. Der große stadtbildprägende Kirchturm wurde eingerüstet, um ihn zu sanieren, schadhafte Putzstellen auszubessern, die Zifferblätter und Zeiger der Uhr zu erneuern.

Das passiert noch

Der Dachstuhl muss instandgesetzt und das große Dach neu eingedeckt werden. In der Vergangenheit waren immer wieder kaputte Dachplatten heruntergefallen. Elektrik und Beleuchtung stehen ebenfalls auf der Liste, ebenso wie Malerarbeiten im Inneren, ein neuer Fassadenanstrich außen und einiges mehr. Kostenpunkt insgesamt: etwa 2,2 Millionen Euro.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren