1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wo ist denn der Vereinsgarten?

Graben

20.06.2019

Wo ist denn der Vereinsgarten?

Das Organisationsteam freut sich sichtlich auf die bevorstehende Sommernacht im Vereinsgarten (von links): Meinrad Brugmoser, Dagmar Klüber, Volkmar Angerer und Susanne Adler.

Bei einer Sommernacht mit Musik und Tanz wird am Samstag in Graben das neue Vereinsheim eingeweiht.  

Ein Gerüst versperrt außen noch den freien Blick auf die Fassade des Alten Pfarrhofs an der Kirchbergstraße, innen sitzt das Organisationsteam der Sommernacht beisammen und gibt der minutiös ausgearbeiteten Personaleinteilung für die Einweihung des Vereinsheims ihren Segen. Das Fest wird gemeinsam vom Veteranenverein, dem TSV, der Kirchpflege sowie dem Pfarrgemeinderates der Kommune am Samstag, 22. Juni, ab 19.30 Uhr im Vereinsgarten ausgerichtet.

Ein neuer Name für den neuen Zweck

Volkmar Angerer, Vorsitzender des Veteranenvereins, erläutert Motiv des Festes und und die Namensgebung für den Veranstaltungsort, die im Dorf schon für Irritation gesorgt hatte: „Hier im früheren Pfarrgarten fanden einst legendäre Pfarrfeste statt. Nach Übernahme des Gebäudes durch die Gemeinde Graben wollen wir Vereine uns bei den Bürgern bedanken. So wird aus dem Pfarrgarten der Vereinsgarten.“ Das Verzahnen der Vereine in einem Haus und mit einer gemeinsamen Veranstaltung sei ein Zeichen der starken Dorfgemeinschaft, sagt Norman Adler vom Veteranenverein und fügt hinzu: „Wir alle teilen Lob und Leid gemeinsam“. Speisen und Getränke mit mediterranem Charakter wurden lange Zeit im Voraus geplant, der Wein bei Vorbesprechungen getestet. „Wir wollen für unsere Gäste nur das Beste“, reimt Susanne Adler mit einem Augenzwinkern. Eröffnet wird das Fest in der von Advanced Light illuminierten kleinen Parkanlage durch drei Tanzpaare der Augsburger Tanzschule Easy Dance, bevor der eigens installierte Tanzboden vor der Bühne den Gästen überlassen wird. Neben dem weithin bekannten DJ Geri wird eine Live-Band zum Tanz aufspielen. „Als unser Bürgermeister Andreas Scharf vom Vorhaben hörte, erklärte er sich spontan bereit, mit einer Band aufzutreten“, sagt der ambitionierte Hobbytänzer Volkmar Angerer und ergänzt, dass der Name der Combo noch geheim sei.

Die Kirche verkauft es fürs Gemeinwohl

Kirchenpfleger Meinrad Brugmoser zeigt sich sehr zufrieden über die Entwicklung des Areals. „Es war der Wunsch der Kirchenstiftung, dass die Gemeinde das Objekt erwirbt und einem gemeinsamen Zweck widmet“, sagt er beim Blick auf das Festzelt, das im Garten bereits aufgebaut wurde.

„In Graben gibt es viele Veranstaltungen für Familien und Kindern. Deshalb haben wir bewusst etwas für die Älteren geplant“, betont Volkmar Angerer. Susanne Adler, Vorsitzende des TSV, fügt hinzu: Aus diesem Grunde haben Jugendliche, die alleine kommen, erst ab 16 Jahren einen Zutritt. Es werde definitiv kein Kinderprogramm geben. Alle Beteiligten ist bei der abschließenden Begehung des Festgeländes die Vorfreude auf dieses Fest anzusehen, das die kürzeste Nacht des Jahres verschönern wird.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren