Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals bundesweit über 500
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Ziemetshausen-Bauhofen: Knapp einer Katastrophe entgangen

Ziemetshausen-Bauhofen
26.11.2016

Knapp einer Katastrophe entgangen

Großer Einsatz nach einem Flugzeugabsturz in Bauhofen im Jahr 1976: Mit Schaummittel löschten die Aktiven der Ziemetshauser Feuerwehr die brennenden Reste des Flugzeugwracks. Dem Weiler war eine Katastrophe erspart geblieben.
4 Bilder
Großer Einsatz nach einem Flugzeugabsturz in Bauhofen im Jahr 1976: Mit Schaummittel löschten die Aktiven der Ziemetshauser Feuerwehr die brennenden Reste des Flugzeugwracks. Dem Weiler war eine Katastrophe erspart geblieben.

Vor 40 Jahren stießen zwei Militärflugzeuge über Bauhofen kurz hinter der Landkreisgrenze zusammen. Warum trotz der fünf Toten noch heute von einem Wunder gesprochen wird.

Anton Konrad saß am Morgen des 22. Novembers 1976 auf seinem Bagger, während seine Kollegen – Alfred Fendt, Heinz Ochmann und zwei Gastarbeiter aus dem ehemaligen Jugoslawien – in dem ausgehobenen Kanalschacht direkt neben dem Bauhofer Feuerwehrgerätehaus arbeiteten. Gegen Mittag riss der Nebel auf und es schien noch ein freundlicher Tag zu werden. Plötzlich sah Konrad etwas am Himmel, das aus südwestlicher Richtung auf die Baustelle zuflog. In geringer Höhe flog ein Flugzeug. Sekunden später gab es eine Explosion in der Luft. Konrad rief seinen Kameraden zu, sofort aus dem Schacht zu fliehen. Sie rannten von der Baustelle weg, buchstäblich um ihr Leben. Da krachte und brannte es auch schon, nur wenige Meter weg von ihnen. Ein Flammeninferno breitete sich auf der Brücke, im und neben dem Lauterbächlein aus. Zwei Bundeswehrmaschinen, ein Vermessungsflugzeug und ein Kampfjet, sind vor 40 Jahren über dem kleinen Dorf zusammengestoßen und abgestürzt. Fünf junge Bundeswehrsoldaten verloren dabei ihr Leben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.