1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Zum Geburtstag einen Frühschoppen

Königsbrunn

15.07.2012

Zum Geburtstag einen Frühschoppen

Koe-Trachtenkapelle-Jubi-5.jpg
6 Bilder
Die Lumpenbacher feierten den 60. Gründungstag des Trachtenkapelle Königsbrunn. Walter Stelzenmüller (vorne) war 1952 unter den Gründungsmitgliedern der Trachtenkapelle. Auch Hans Schön spielte viele Jahre mit.
Bild: Hermann Schmid

Über 400 Besucher kamen zum Hof von Familie Schuler. Die Kapelle „Die Lumpenbacher“ will das nun jedes Jahr organisieren

Mit einem zünftigen Weißwurst-Frühschoppen feierten am Sonntag über 400 Besucher die Gründung der Trachtenkapelle Königsbrunn vor 60 Jahren. Den hatte die Kapelle „Die Lumpenbacher“, die Nachfolger der Trachtenkapelle, auf die Beine gestellt.

In eine Halle auf dem ausgelagerten Hof der Familie Schuler, dem ehemaligen Trocknungswerk an der Straße nach Bobingen, haben sie Festzelt-Atmosphäre gebracht und dazu unter anderem 40 Bierzeltgarnituren aufgestellt. Die waren bereits kurz nach Beginn des Frühschoppens gut besetzt, später mussten für Besucher sogar im Hof noch Sitzplätze geschaffen werden.

Ein Querschnitt alteingesessener Königsbrunner war gekommen, Vereinsvertreter, Stadträte, auch die 2. und 3. Bürgermeister Barbara Jaser und Peter Henkel.  Die 2. Bürgermeisterin lobte dabei besonders die Menschen, die sich in Vergangenheit und Gegenwart ehrenamtlich bei der Trachtenkapelle engagieren und den Namen Königsbrunns in die Welt tragen. Dafür sage die Stadt „Danke“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neun Musiker haben die Trachtenkapelle Königsbrunn 1952 gegründet. Mit dabei war damals Walter Stelzenmüller, der gestern mit ehemaligen Musikerkollegen in der Halle zusammensaß. „Ganz gut“ gefiel ihm der Geburtstags-Frühschoppen, „da sind wir ganz stolz drauf, wenn die so was aufziehen“. Noch bis vergangenes Jahr war er mit seinem Tenorhorn mit den Senioren der Trachtenkapelle musikalisch im Einsatz.

Unter den Besucher waren auch die Bürgermeister Gerhard Mößner aus Oberottmarshausen und Franz Schäfer aus Kleinaitingen. „Ein Zeichen guter Nachbarschaft“ sah Mössner in dem Besuch. „Bei den Lumpenbachern ist allweil was los“, bemerkte Schäfer mit spitzbübischem Lächeln, „früher noch mehr als heute!“

Die Organisatoren Walter Schuler und Thomas Fünfer waren angenehm überrascht vom sehr guten Zuspruch der Königsbrunner. „Man hatte ja keine Erfahrungswerte“, sagte Schuler. Sie können sich vorstellen, solch einen musikalischen Frühschoppen künftig einmal im Jahr anzubieten. (hsd)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC08156(2).JPG
Graben

Wenn von einem Euro nicht einmal die Hälfte übrig bleibt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen