1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Zwei Vereine freuen sich über Spende von Christkindlmarkt

Oberottmarshausen

31.01.2019

Zwei Vereine freuen sich über Spende von Christkindlmarkt

Freudige Gesichter blickten bei der Spendenübergabe aus dem Erlös des Christkindl-Marktes in die Kamera (von links): Gabriele Buchmann, Sigrid Pforr und Ruth Wedekind (Hospizverein Christrose), Bürgermeister Gerhard Mößner, Gabriele Reiber und Ilse Bohla (Verein "Lernen fördern")
Bild: Uwe Bolten

Zwei Vereine aus Königsbrunn erhalten Spenden aus dem Erlös des Weihnachtsmarktes in Oberottmarshausen. Insgesamt sind es knapp 4000 Euro.

In der kleinen Feierstunde übergab Bürgermeister Gerhard Mößner in Anwesenheit von 15 Vertretern der teilnehmenden Organisationen, Vereinen und Einzelgruppen den Erlös des Oberottmarshauser Christkindl-Markts von Anfang Dezember. „Aus der Veranstaltung ergab sich eine Summe von 3699,20 Euro“, sagte Mößner sichtlich stolz.

Der Betrag ging zu gleichen Teilen an den ökumenischen Hospizverein „Christrose“ und dem Verein „Lernen fördern“, dem Förderverein der Christophorus Schule, beide aus Königsbrunn. Der seit 24 Jahren veranstaltete Markt habe schon immer neben der Traditionspflege dem sozialen Zweck für Organisationen der Region gedient, erläuterte Mößner. „Nicht nur dem Engagement der beteiligten Gruppen und dem spendenfreudigen Besuch der Bürger möchte ich danken. Zu erwähnen sind auch unsere Gemeindearbeiter, die wieder einen hervorragenden Einsatz gezeigt haben, sowie die Gemeinde Kleinaitingen, die unkompliziert ihre Buden zu Verfügung stellte“, sagte Mößner rückblickend.

40 Hospizbegleiter beim Verein „Christrose“ aus Königsbrunn

„Wir haben mittlerweile über 40 Hospizbegleiter ausgebildet. Die Ausbildung wird vom Freistaat gefördert. Aber nicht alle Aktivitäten sind abgedeckt“, erläuterte Sigrid Pforr, Vorsitzende des Hospizvereins, einen Verwendungszweck der Spende. Der Verein habe in seiner 15-jährigen überwiegend ehrenamtlichen Hospizarbeit viele Sterbenden und deren Angehörigen auf dem letzten Weg begleitet, sagte sie. Gemeinsam mit Gabriele Buchmann und Ruth Wedekind stand sie im nach dem offiziellen Teil den Anwesenden zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Für den Verein „Lernen fördern“ kamen Gabriele Reiber und Ilse Bohla nach Oberottmarshausen. „Wir verstehen uns als Teil der Christophorus-Schule. Im sonderpädagogischen Förderzentrum unterstützen wir Schüler insbesondere mit Sachleistungen, die sie vordringlich brauchen. Das können Schullandheimaufenthalte, Kleidung oder auch ein Frühstück“, berichtete Reiber von den Maßnahmen, die schwerpunktmäßig einkommensschwachen Familien zu Gute kommen.

Beide Empfängervereine bedankten sich beim Organisationsteam und den Mitwirkenden des Marktes, die sie im Vorfeld als Spendenempfänger bestimmt hatten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren