Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Klosterlechfeld: 70-Jähriger aus Klosterlechfeld wird um mehrere Tausend Euro betrogen

Klosterlechfeld
14.01.2022

70-Jähriger aus Klosterlechfeld wird um mehrere Tausend Euro betrogen

Ein Unbekannter hat einem 70-Jährigen aus Klosterlechfeld ein vermeintlich attraktives Angebot gemacht und ihn um 6000 Euro gebracht. Die Polizei warnt vor derartigen Betrugsmaschen.
Foto: Wyszengrad (Symbolbild)

Ein Unbekannter hat einem 70-Jährigen aus Klosterlechfeld ein vermeintlich attraktives Angebot gemacht und ihn um 6000 Euro gebracht. Die Polizei warnt vor derartigen Betrugsmaschen.

Ein Unbekannter hat einen 70-Jährigen aus Klosterlechfeld um mehrere Tausend Euro gebracht. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Mittwoch. Der Mann erhielt ein vermeintlich attraktives Angebot für eine Kapitalanlage. Der Täter wies den 70-Jährigen an, ein Depot für 250 Euro zu eröffnen und mit diesem Geld in die Kryptowährung Bitcoins zu investieren.

Um sich zu verifizieren sollte der 70-Jährige zunächst 6000 Euro an den Unbekannten überweisen. Der Täter behauptete, das Geld würde dieser zurückbekommen. Im guten Glauben gewährte der Mann dem Unbekannten einen Online-Zugang auf seinen PC. Von dort überwies der Unbekannte dann 6000 Euro auf ein Konto im Ausland. Danach brach der Kontakt ab.

Polizei warnt: Alleine der Betrug per Telefon hat viele Gesichter

Die Polizei Schwabmünchen rät zu äußerster Vorsichtig bei derartigen Investitionsangeboten. Auch mit anderen Betrugsmaschen versuchen Täter immer wieder, vor allem ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. Allein im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Augsburg mehrere Fälle in Augsburg und Neu-Ulm. Der finanzielle Schaden lag bei fast 50.000 Euro.

Alleine der Betrug per Telefon hat viele Gesichter - vom Enkeltrick bis zum vermeintlichen Gewinn. Inzwischen fast schon ein Klassiker ist der Anruf des falschen Polizisten. Eine weitere Betrugsmasche geschieht direkt an der Haustüre, wenn beispielsweise ein vermeintlicher Handwerker unangemeldet vor der Tür steht. Weitere Infos zu gängigen Betrugsmaschen und Hilfsangeboten finden sich online unter polizei-beratung.de

Tipps zum Schutz vor Betrugsmaschen

  • Geben Sie fremden Personen kein Bargeld oder Wertsachen
  • Rufen Sie vermeintliche Bekannte oder Verwandte unter der ihnen bekannten Nummer zurück
  • Nennen Sie am Telefon nie ihre Bankdaten, geben Sie keine Auskunft über Ihr Vermögen
  • Lassen Sie keine Unbekannten in die Wohnung
  • Die Polizei ruft nie mit der 110 an
  • Die Polizei fragt nicht nach Wertsachen
  • Die Polizei sichert keine Wertsachen oder Bargeld.
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.