Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Landkreis Augsburg: Wie teuer wird das Schnitzel im Augsburger Land?

Landkreis Augsburg
23.01.2024

Wie teuer wird das Schnitzel im Augsburger Land?

Sebastian Kahl vom Gasthof Strasser in Gersthofen will die Erhöhung der Mehrwertsteuer nicht komplett auf den Preis der Gerichte draufschlagen.
Foto: Marcus Merk

Plus Seit Jahresbeginn sind 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Gastronomen verraten, was ein Gericht vor der Regelung kostete und wie viel heute dafür zu bezahlen ist.

Vorbei ist die Zeit, als auf das Essen im Lokal lediglich sieben Prozent Mehrwertsteuer kamen. Diese Regelung sollte den Gastronomen und Kunden während der Pandemie das Leben leichter machen. Coronabedingte Einschränkungen gibt es nicht mehr - die Regelung wurde nicht verlängert: Seit Januar werden Gerichte wieder mit den üblichen 19 Prozent versteuert. Wir haben nachgefragt, wie sich das auf die Preise im Augsburger Land niederschlägt und wie Restaurantgäste reagieren.

Marianne Theil vom Country Lokal „The Four Corners“ in Untermeitingen reagiert gefasst auf die Mehrwertsteuer-Erhöhung: „Vor Corona waren das ja auch 19 Prozent Mehrwertsteuer. Aber es wäre schon gut gewesen, wenn man diese Erleichterung weiterhin hätte.“ Die Inhaberin hat deshalb seit dem 1. Januar einige Preise angepasst, aber nicht alle. Der „Four Corners Toast“, ein Toast mit Schweinelende und Champignonsauce, kostet jetzt statt 11,90 Euro einen Euro mehr, also 12,90 Euro. Von den Kunden hat sie deshalb noch keine negativen Reaktionen zu hören bekommen, so Marianne Theil. Sie findet: „Meine Preise sind okay.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.01.2024

Eigentlich ist es keine "Erhöhung" der MwSt., sondern ein Erhöhung der Gewinnmarge der Gastwirte.
Bei der Senkung von 19 auf 7 % fand diese Minderung für den Kunden nicht statt. Bei dem Anstieg der Kosten wurden während der "7% Phase" kräftig die Preise erhöht (weitaus höher als Anstieg des Index!) und jetzt jammert man, dass die MwSt.-Erhöhung die Preise für den Kunden verteuert und man unter umständen nicht "überleben" kann und droht mit Schließungen!

21.01.2024

Wenn eine Pizza margherita vorher 8€gekostet hat wäre die Differenz 96cent warum erhöht man 1;20€?Aber jammern dass keiner kommt,hat man beim reduzieren der Mehrwertsteuer die Pizza billiger gemacht???

20.01.2024

Fortsetzung... : Rückkehr zu dem ursprünglichen Steuersatz wird der Preis erhöht. Ein gelungener Schachzug

20.01.2024

Die Senkung der Umsatzateuer machte sich in den Verbraucherpreisen nicht bemerkbar, d.h. vor und nach der Senkung gab es keine Preisunterschiede. Jetzt, mit der

20.01.2024

Gastronomen wurden entlastet durch Senkung der MwSt. Nach dem Ende dieser Entlastung spricht man nur noch von Erhöhung obwohl dies nicht der Fall ist. Im übrigen wurden die Preise damals nicht gesenkt, jetzt aber sehr wohl erhöht. Die Zeche zahlt also mal wieder der Endverbraucher, also in diesem Fall der Gast. Daher auch nicht verwunderlich, dass viele derer in den Restaurants nun ausbleiben. Völlig zu recht. Man macht es sich schon selbst einfach, immer nur die Preise zu vergleichen erhöhen und dann zu jammern!