Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung

Schießen

17.01.2019

Alle feiern wichtige Erfolge

In sehr guter Form präsentierte sich der Reinhartshauser Manuel Kunert in Salgen, denn er holte in beiden Wettkämpfen mit starker Leistung einen Punkt für sein Team.
Bild: Manfred Stahl

Die Schwabegger Luftpistolenschützen übernehmen die Tabellenführung der Schwabenliga Süd, Untermeitingen und Reinhartshausen punkten in der Gruppe Nord

Fast perfekt verlief der vierte Wettkampftag der Schwabenliga Luftpistole für die drei heimischen Teams, denn sowohl die SG Schwabegg als auch die SG 1880 Untermeitingen und die Auerhahnschützen Reinhartshausen konnten diesmal wichtige Erfolge feiern.

Die SG Schwabegg übernahm mit einem kampflosen 5:0 gegen das nicht angetretene Schlusslicht Eldern und einem 4:1 gegen Niederrieden die Tabellenführung der Schwabenliga Süd. In der Schwabenliga Nord gewann Untermeitingen in Ustersbach das Kellerduell gegen Attenhofen mit 3:2, während Reinhartshausen in Salgen zunächst gegen die Gastgeber mit 2:3 unterlag, dann aber gegen neuen Tabellenführer Welden mit 3:2 die Oberhand behielt.

Während für die Schwabegger, die mit 10:4 Punkten in der Schwabenliga Süd an der Spitze eines punktgleichen Quintetts stehen und sich keine Sorgen mehr um den Klassenerhalt machen müssen, geht es für Reinhartshausen (6:8 Punkte) und Untermeitingen (4:8 Punkte) trotz der jüngsten Erfolge weiter nur gegen den Abstieg, weil auch die Konkurrenten Attenhofen (6:8 Punkte) und Minderoffingen (4:10 Punkte) überraschende Siege feiern konnten.

SG Schwabegg – SV Günztal Eldern 5:0 Punkte. – Das noch sieglose Team aus dem Unterallgäu trat in Babenhausen nicht gegen die SG Schwabegg an, die dadurch kampflos zum Sieg kam.

SG Schwabegg – ZSV Niederrieden 4:1 Punkte. – Gegen den bisherigen Tabellenzweiten Niederrieden zeigte die Schwabegger ihre mit Abstand beste Saisonleistung und gewannen dadurch ungefährdet, obwohl Werner Müller an Position eins das Spitzenduell gegen Thomas Jehle unglücklich mit 371:372 Ringen verlor. Ulrike Franz (357:351 gegen Christian Büchler), Thomas Glas (369:345 gegen Christian Hartmann), Armin Engel (345:330 gegen Bernhard Schöpf) und Holger Bzduch (353:332 gegen Josef Jocham) holten in ihren Duellen ganz souverän die Punkte.

Edelweiß Salgen – Auerhahn Reinhartshausen 3:2 Punkte. – Hart umkämpft war der Sieg im Duell des Aufsteigers Salgen mit dem Meister Reinhartshausen, denn drei der fünf Einzelduelle wurden erst auf den letzten Drücker entschieden. An Position eins unterlag der lange führende Reinhartshauser Markus Wiatrek gegen Armin Wörishofer ganz unglücklich mit 369:370 Ringen, an Position fünf ging es seinem Teamkollegen Bernhard Zobel beim 341:343 gegen Hildegard Lampert ähnlich. Gar erst im Stechschuss wurde das Duell an Position vier entschieden. Hier gewann der Reinhartshauser Manuel Kunert gegen Bernhard Lutz nach einem 362:362 im Stechen mit 9:8. Den entscheidenden dritten Punkt für Salgen holte Josef Scholz (358:332 gegen Klaus Hatzelmann). An Position zwei gewann der Reinhartshauser Manuel Weber gegen den Ex-Klosterlechfelder Rainer Frei mit 359:354.

Auerhahn Reinhartshausen – SG 1869 Welden 3:2 Punkte. – Das Schussglück, das den Reinhartshausern gegen Salgen fehlte, hatten sie beim Sieg über den neuen Tabellenführer Welden. Hier hatte Manuel Weber im entscheidenden Duell an Position zwei die nötige Nervenstärke, um gegen Benjamin Filbrich einen zwischenzeitlichen Rückstand von sechs Ringen aufzuholen und am Ende ganz knapp mit 361:360 die Oberhand zu behalten. Da auch Markus Wiatrek (368:364 gegen Ludwig Fischer) und Manuel Kunert (359:347 gegen Max Knöpfle) ihre Duelle gewannen, ging der Sieg an die Auerhahnschützen. Die Niederlagen von Klaus Hatzelmann (349:350 gegen Christian Knöpfle) und Bernhard Zobel (331:356 gegen Günter Nadler) fielen nicht ins Gewicht.

SG 1880 Untermeitingen – SV Attenhofen 3:2 Punkte. – Im Kellerduell mit dem Aufsteiger Attenhofen, der anschließend Ustersbach überraschend 4:1 besiegte, feierten die Untermeitinger einen enorm wichtigen Sieg. Zu verdanken hatten sie ihn den Siegen von Jürgen Fischer (363:359 gegen Christian Buchmiller), Wolfgang Sachse (353:347 gegen Karl-Heinz Buchmiller) und Franz Niedermayr (342:335 gegen Tobias Haberes) an den Positionen zwei bis vier. Während Markus Barg das Spitzenduell gegen Daniel Maier unglücklich mit 366:369 verlor, blieb Karl-Heinz Schormeier an Position fünf beim 321:346 gegen Elmar Weber chancenlos.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren